Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schulz und Schwesig fordern mehr Respekt für Ostdeutsche.
clock-icon13.09.2017 - 13:21:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

SPD-Chef Martin Schulz und dessen Stellvertreterin Manuela Schwesig haben angesichts der aktuellen Wut-Debatte im Wahlkampf zu mehr Respekt gegenüber den Ostdeutschen aufgerufen

Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Die "enorme Lebensleistung" der Ostdeutschen seit 1989/90 habe "gesellschaftlich lange keine angemessene Rolle gespielt", kritisieren die Politiker in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit". Die ostdeutsche Lebensleistung sei "auch in der deutschen Politik viel zu wenig gewürdigt worden".


Die Ostdeutschen, so Schulz und Schwesig, hätten das Land und die Gesellschaft besser gemacht: "Sie haben den Umbruch mehrheitlich als Chance begriffen, ihre Zukunft mutig in die eigenen Hände genommen und gemeistert." So seien sie zu "gefragten Ratgebern" geworden, die Region habe sich neu erfunden, sei "dynamisch" und heute "Vorbild einer modernen Frauen- und Familien- und Gleichstellungspolitik".


Und: "Ostdeutschland steht endlich vor dem nächsten wirtschaftlichen Sprung", befanden Schulz und Schwesig. Allerdings seien in der Vergangenheit in den neuen Ländern schwere wirtschaftspolitische Fehler gemacht worden, räumten die Politiker ein: "Viele mussten erleben, wie stolze Traditionsbetriebe aufgekauft und abgewickelt wurden; mit ihnen die Arbeitsplätze verloren gingen." Schulz und Schwesig forderten daher, die Treuhand-Akten publik zu machen: "Gerade weil die Treuhand ein Teil der deutsch-deutschen Geschichte ist, der als massive Ungerechtigkeit empfunden wurde, sollten wir die Unterlagen, wo immer es geht, veröffentlichen, zur Forschung freigeben." Darüber hinaus sprachen sich beide dafür aus, dass die Löhne in den neuen Ländern steigen, dass "Tarifbindung zum Normalfall" werde und die "willkürliche Befristung von Arbeitsverträgen" abgeschafft werden solle.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Manuela Schwesig hat auch die geschäftsführende Familien- und Arbeitsministerin, Katarina Barley (SPD), die Frauenpolitik von Parteichef Martin Schulz kritisiert


Nach der Freilassung des deutschen Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner hat SPD-Chef Martin Schulz die türkische Regierung aufgefordert, ihre Politik grundlegend zu ändern: \"Die türkische Regierung darf Rechtsstaatlichkeit und internationale Kooperationen nicht weiter infrage stellen\", sagte Schulz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag)


SPD-Chef Martin Schulz und dessen Stellvertreterin Manuela Schwesig haben angesichts der aktuellen Wut-Debatte im Wahlkampf zu mehr Respekt gegenüber den Ostdeutschen aufgerufen


Bonn - Nach Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Herausforderer Martin Schulz hat auch FDP-Chef Christian Lindner erneut eine Neuausrichtung der Türkei-Politik und den Abbruch der EU-Beitrittsgespräche gefordert sowie verlangt, die wirtschaftliche Zusammenarbeit auf Eis zu legen


Strom hier, Elektroauto da – sowohl die Politik als auch die Gesellschaft haben sich auf einen zukünftigen Antrieb innerhalb der Automobilindustrie eingeschossen, und der heißt: Elektromobilität


Manuela Schwesig sieht das Versprechen, „dass die SPD weiblicher werden muss“ in den Reformplänen von SPD-Chef Martin Schulz noch nicht umgesetzt


Wohin steuern die Sozialdemokraten? Parteivize Schwesig findet die Reformpläne von SPD-Chef Schulz frauenpolitisch ungenügend


Europa, Digitalisierung, Migration und Demokratiestärkung: SPD-Chef Martin Schulz setzt Eckpunkte für die künftige Politik der SPD


Respektlosigkeit, Klientel-Politik, Plattitüden – SPD-Chef Martin Schulz geht mit den Jamaika-Verhandlern hart ins Gericht


Buch/Mainz Hunderte Menschen aus Politik und Gesellschaft haben sich am Donnerstag von Joachim Mertes verabschiedet