Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schulz und Schwesig fordern mehr Respekt für Ostdeutsche.
clock-icon13.09.2017 - 13:21:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

SPD-Chef Martin Schulz und dessen Stellvertreterin Manuela Schwesig haben angesichts der aktuellen Wut-Debatte im Wahlkampf zu mehr Respekt gegenüber den Ostdeutschen aufgerufen

Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Die "enorme Lebensleistung" der Ostdeutschen seit 1989/90 habe "gesellschaftlich lange keine angemessene Rolle gespielt", kritisieren die Politiker in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit". Die ostdeutsche Lebensleistung sei "auch in der deutschen Politik viel zu wenig gewürdigt worden".


Die Ostdeutschen, so Schulz und Schwesig, hätten das Land und die Gesellschaft besser gemacht: "Sie haben den Umbruch mehrheitlich als Chance begriffen, ihre Zukunft mutig in die eigenen Hände genommen und gemeistert." So seien sie zu "gefragten Ratgebern" geworden, die Region habe sich neu erfunden, sei "dynamisch" und heute "Vorbild einer modernen Frauen- und Familien- und Gleichstellungspolitik".


Und: "Ostdeutschland steht endlich vor dem nächsten wirtschaftlichen Sprung", befanden Schulz und Schwesig. Allerdings seien in der Vergangenheit in den neuen Ländern schwere wirtschaftspolitische Fehler gemacht worden, räumten die Politiker ein: "Viele mussten erleben, wie stolze Traditionsbetriebe aufgekauft und abgewickelt wurden; mit ihnen die Arbeitsplätze verloren gingen." Schulz und Schwesig forderten daher, die Treuhand-Akten publik zu machen: "Gerade weil die Treuhand ein Teil der deutsch-deutschen Geschichte ist, der als massive Ungerechtigkeit empfunden wurde, sollten wir die Unterlagen, wo immer es geht, veröffentlichen, zur Forschung freigeben." Darüber hinaus sprachen sich beide dafür aus, dass die Löhne in den neuen Ländern steigen, dass "Tarifbindung zum Normalfall" werde und die "willkürliche Befristung von Arbeitsverträgen" abgeschafft werden solle.


Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Chef Martin Schulz und dessen Stellvertreterin Manuela Schwesig haben angesichts der aktuellen Wut-Debatte im Wahlkampf zu mehr Respekt gegenüber den Ostdeutschen aufgerufen


Bonn - Nach Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Herausforderer Martin Schulz hat auch FDP-Chef Christian Lindner erneut eine Neuausrichtung der Türkei-Politik und den Abbruch der EU-Beitrittsgespräche gefordert sowie verlangt, die wirtschaftliche Zusammenarbeit auf Eis zu legen


Cottbus - Von Anschlag zu Anschlag klingen die Aufforderungen der Politik immer hohler, sich von den Terroristen die Freiheit nicht rauben zu lassen, die eigenen Werte weiterzuleben und die offene Gesellschaft nicht infrage zu stellen


Innenministerium NRW: NRW-Innenminister dankt Polizisten persönlich für Einsatz in Hamburg - Innenminister Reul: Es ist wichtig, das Politik und Gesellschaft hinter den Beamtinnen und Beamten stehen


Von der Leyen und Schwesig statt Merkel und Schulz: In der letzten großen TV-Debatte nehmen die Spitzenleute AfD-Frontmann Gauland in die Zange


Die Landfrauen sind aus Gesellschaft und Politik nicht mehr wegzudenken


Wien "Der Respekt geht mir ab " Altbundeskanzler Franz Vranitzky hat in Gesprächen mit dem Journalisten Peter Pelinka seine Gedanken zum Umgang miteinander - in der Politik, aber auch allgemein in der Gesellschaft - zusammengefasst


Politik ist ein Thema, bei dem sich die meisten prominenten Sportler lieber Zurückhaltung auferlegen: Zu groß ist die Gefahr anzuecken, zu wenig verlockend die Aussicht sich unbeliebt zu machen bei denen, die anders denken Toni Kroos schert sich offensichtlich nicht darum: Am Sonntagabend, nach dem TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD), sorgte der Weltmeister für Aufsehen, indem er sich bei Twitter klar positionierte "Es lebe Angie!!!",


Nach dem TV-Duell zwischen Kanzlerkandidat Martin Schulz und Bundeskanzlerin Angela Merkel melden sich etliche Stimmen zu Wort: Lob überquert kaum eine Parteigrenze, Kritik hagelt es dafür nicht nur aus der Politik


Martin Schulz hat beim Fernsehduell deutliche Worte zur Türkei-Politik gefunden