Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schulz und Schwesig fordern mehr Respekt für Ostdeutsche.
clock-icon13.09.2017 - 13:21:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

SPD-Chef Martin Schulz und dessen Stellvertreterin Manuela Schwesig haben angesichts der aktuellen Wut-Debatte im Wahlkampf zu mehr Respekt gegenüber den Ostdeutschen aufgerufen

Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Die "enorme Lebensleistung" der Ostdeutschen seit 1989/90 habe "gesellschaftlich lange keine angemessene Rolle gespielt", kritisieren die Politiker in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit". Die ostdeutsche Lebensleistung sei "auch in der deutschen Politik viel zu wenig gewürdigt worden".


Die Ostdeutschen, so Schulz und Schwesig, hätten das Land und die Gesellschaft besser gemacht: "Sie haben den Umbruch mehrheitlich als Chance begriffen, ihre Zukunft mutig in die eigenen Hände genommen und gemeistert." So seien sie zu "gefragten Ratgebern" geworden, die Region habe sich neu erfunden, sei "dynamisch" und heute "Vorbild einer modernen Frauen- und Familien- und Gleichstellungspolitik".


Und: "Ostdeutschland steht endlich vor dem nächsten wirtschaftlichen Sprung", befanden Schulz und Schwesig. Allerdings seien in der Vergangenheit in den neuen Ländern schwere wirtschaftspolitische Fehler gemacht worden, räumten die Politiker ein: "Viele mussten erleben, wie stolze Traditionsbetriebe aufgekauft und abgewickelt wurden; mit ihnen die Arbeitsplätze verloren gingen." Schulz und Schwesig forderten daher, die Treuhand-Akten publik zu machen: "Gerade weil die Treuhand ein Teil der deutsch-deutschen Geschichte ist, der als massive Ungerechtigkeit empfunden wurde, sollten wir die Unterlagen, wo immer es geht, veröffentlichen, zur Forschung freigeben." Darüber hinaus sprachen sich beide dafür aus, dass die Löhne in den neuen Ländern steigen, dass "Tarifbindung zum Normalfall" werde und die "willkürliche Befristung von Arbeitsverträgen" abgeschafft werden solle.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Wiener Staatsoper war am Donnerstagabend Bühne für Prominenz aus Politik und Gesellschaft


Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Mit zehn Dokumentationen über Süd- und Nordkoreas Geschichte, Politik und Gesellschaft bietet ZDFinfo seinen Zuschauern zwei Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang Wissensmehrwert im Block


In der SPD-internen Debatte über eine Führungsschwäche von Parteichef Martin Schulz hat seine Stellvertreterin Manuela Schwesig angemahnt, sich stattdessen auf das sozialdemokratische Programm zu konzentrieren


Düsseldorf - In der SPD-internen Debatte um eine Führungsschwäche von Parteichef Martin Schulz hat seine Stellvertreterin Manuela Schwesig angemahnt, sich stattdessen auf das sozialdemokratische Programm zu konzentrieren


Der Berliner Radiosender Radioeins startet ab dem 14 Februar einen Politik-Podcast namens "Politricks" mit dem Musiker Peter Fox (bürgerlich Pierre Baigorry), in dem sich der gebürtige Berliner politischen Fragen der Gesellschaft widmet und diese mit Experten bespricht


Bei der Kappessonntagsmatinee der Vereinigung der Heimatfreunde Neuss haben sich am Sonntag Vertreter aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und natürlich Brauchtum auf den Zug durch die Neusser Innenstadt eingestimmt


Selten hat es in der bundesdeutschen Politik solch dramatische Abstürze gegeben wie den des Martin Schulz


Die SPD-Vize sagt, Schulz' Verzicht auf ein Ministeramt verdiene Respekt


In Zeiten des rauer werdenden Umgangs in der Gesellschaft, sollten sich Menschen wieder mehr Respekt erweisen – und an der Bibel orientieren


Mainz „Meine Erfahrung ist ja die“, sagte die Kanzlerin, „dass Rückgrat in der Politik oft stört “ Angela Merkel ist frisch aus Berlin gekommen und berichtet gewohnt nüchtern von der abgeschlossenen „Paartherapie“ mit SPD-Chef Martin Schulz und verspricht: „Ich lege jetzt nicht die Raute in den Schoß “ Mit großartiger Mimik, Gestik und Maske parodiert in diesem Jahr der Mainzer Zahnarzt Florian Sitte die CDU-Kanzlerin – und wird damit zum großen Abräumer bei der