Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei.
clock-icon16.12.2018 - 14:10:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

SPD-Vize Malu Dreyer hält die SPD trotz schwacher Umfragewerte weiterhin für eine Volkspartei

Bild: Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur

"Selbstverständlich ist die SPD eine Volkspartei", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin im Deutschlandfunk. "Weil sie nicht nur für eine bestimmte Gruppe von Menschen arbeitet, sondern die gesellschaftlichen Fragen insgesamt versucht zu beantworten und tatsächlich die Probleme der Gesamtgesellschaft aufzugreifen." Das sei ein großer Unterschied zu den kleineren Parteien.


Diese hätten, selbst wenn sie prozentual gut dastehen, nur eine bestimmte Klientel oder ein bestimmtes Thema im Kopf, so Dreyer. "Wir sind Volkspartei, weil wir unterschiedlichste Themen unserer Gesellschaft beantworten und aufgreifen." Ziel der SPD müsse es jetzt sein, wieder das Vertrauen der Menschen zu gewinnen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Die bildungspolitische Sprecherin der Berliner CDU, Hildegard Bentele, hat den Rücktritt von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) gefordert


Die bildungspolitische Sprecherin der Berliner CDU, Hildegard Bentele, hat den Rücktritt von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) gefordert


Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) hat an die Koalitionspartner SPD und Linke appelliert, verstärkten Investitionen bei der BVG zuzustimmen


Die FDP-Generalsekretärin und designierte Spitzenkandidatin der Liberalen für die Europawahl, Nicola Beer, wehrt sich gegen den Vorwurf, sie würde mit der umstrittenen Politik des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán sympathisieren


Drei ihrer engsten Verwandten waren Regierungschefs in Indien, nun geht auch Priyanka Gandhi in die Politik


Beim Weltwirtschaftsforum kommen die Spitzen aus Politik und Wirtschaft zusammen, um über die Lage der Welt zu sprechen


Der Vorschlag von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) klingt nach Gerechtigkeit


Das Werk von Gerd Schmidt Vanhove, der in diesem Jahr den Kunstpreises der niedersächsischen SPD-Landtagsfraktion erhält, ist eine Entdeckung – und eine Weiterentwicklung der Merz-Kunst von Kurt Schwitters


Drei von vier Treffen fanden dabei mit SPD-Ministern statt


Mehr Frauen ins Brandenburger Parlament dank Quotengesetz? Der Vorschlag von SPD und Linke, die Landeslisten künftig streng mit Männern und Frauen zu quotieren, stößt auf Kritik