Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schwesig: SPD wird Minister erst nach Mitgliedervotum benennen.
clock-icon13.02.2018 - 07:09:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

SPD-Vize Manuela Schwesig hat angekündigt, dass die SPD ihre Minister für eine mögliche neue Große Koalition erst nach dem Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag benennen wird

Bild: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur Bild: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur

"Wenn der Mitgliederentscheid eine Mehrheit für eine erneute Große Koalition bringt, werden wir über das Regierungspersonal sprechen", sagte Schwesig der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Zugleich mahnte Schwesig ein Ende der Personaldebatten an. "Es müssen jetzt endlich wieder die Inhalte in den Mittelpunkt rücken", sagte die SPD-Vize-Chefin.


"Wir haben ein gutes Verhandlungsergebnis erzielt." Darüber werde sie in den nächsten Wochen mit den Mitgliedern diskutieren. Sie werbe für die Annahme des Koalitionsvertrages, weil die SPD mit vielen vereinbarten Maßnahmen den Menschen konkret helfen könne. Erneut stärkte sie der Fraktionschefin Andrea Nahles den Rücken.


Das könnte Sie auch interessieren:

München - Moderation: Tina Hassel Geplante Themen: Merkel stellt Ministerliste vor Einen Tag vor dem CDU-Bundesparteitag präsentiert die Vorsitzende die Liste der sechs Ministerinnen und Minister der CDU


"Ein jeder Faktenlage unzugänglicher links-ideologischer Anti-Trumpismus, geradezu pathologische Islamanbiederung und von massivem antijüdischem Vorbehalt geprägte Israel-Delegitimierung dürften der maßgebliche Grund dafür sein, dass sich die europäischen Staaten - von den Vernunft-getragenen Gegnern dieser suizidalen Politik aus Osteuropa abgesehen - wieder einmal gegen die USA und Israel gestellt haben " (Rafael Korenzecher)


Die Forschungsgruppe Wahlen sieht die SPD immer noch vor AfD, wenn auch auf einem neuen Rekordtief


Die SPD hat trotz schlechter Umfragewerte noch immer ein Wählerpotenzial von bis zu 31 Prozent


Der Presserat steht vor einer anstrengenden kommenden Woche, denn die Bild und ihre SPD-Berichterstattung werden für ein erhöhtes Arbeitsaufkommen bei den Medienwächtern sorgen


Die Bild-Zeitung und die SPD werden in dieser Legislaturperiode wohl keine Freunde mehr


Grandenborn   Lothar Quanz, SPD-Landtagsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender im Kreistag, diskutierte am Donnerstag mit Tourismus-Fachleuten über die Entwicklung dieses Wirtschaftszweiges in der Region


Die SPD-Mitglieder stimmen gerade über die GroKo ab Ein Fünftel hat sich schon beteiligt


Die Weiblichkeitsperformance von Andrea Nahles fügt sich in die Umgebung ein – jedenfalls in der Vulkaneifel, wo die SPD-Frau herkommt und wohnt


Die SPD ist bei den Wählern weiter unbeliebt - anders Sigmar Gabriel