Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Chef der ostdeutschen SPD-Abgeordneten begrüßt Einigung mit Union.
clock-icon12.01.2018 - 15:52:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Stefan Zierke, Vorsitzender der Landesgruppe Ost der SPD im Bundestag, hat die Einigung von CDU/CSU und SPD nach dem Abschluss der Sondierungen begrüßt

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

"Das ist ein gut ausgehandeltes Papier und eine gute Ausgangslage für mögliche Koalitionsgespräche. Für Ostdeutschland konnte wir eine Menge unserer Forderungen umsetzen", sagte Zierke der "Welt" (Online-Ausgabe). Dazu zählt er die Grundrente und den öffentlich geförderten Arbeitsmarkt. Das komme besonders den Menschen zugute, die es nach Wende schwer hatten, Fuß zu fassen.


Auch profitierten Familien, etwa durch den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter. Entlastung gebe es zudem für Arbeitnehmer. "Besonders wichtig ist auch die Parität bei den Beiträgen für die Krankenversicherung. Im Osten haben wir viele Arbeitnehmer, die nicht viel Steuern zahlen, die nun aber entlastet werden, weil sie weniger Abgaben zahlen", sagte Zierke.


Zierke lobte auch die Sondierungsergebnisse beim Thema Zuwanderung. "Die Einigung zur Migrationspolitik begrüße ich ebenfalls. Nun ordnet man, was in den letzten Jahren nicht so gut gelaufen ist, und bessert nach, wo etwas versäumt worden ist", sagte der Chef der Landesgruppe Ost. Ernüchtert äußerte sich der Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg zum Thema Steuerpolitik: "Es ist schade, dass wir uns mit der Erhöhung des Spitzensteuersatzes nicht durchsetzen konnte." In der Landesgruppe Ost der SPD sammeln sich die 21 Abgeordneten aus den ostdeutschen Bundesländern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring hält eine Zusammenarbeit der Union mit der AfD für unmöglich


Juso-Chef Kevin Kühnert will auf dem Parteitag am Sonntag Andrea Nahles zur SPD-Parteichefin wählen - und nicht ihre Herausforderin Simone Lange


Union, SPD, FDP und Grüne fordern gemeinsam die Bundesregierung auf, ihr internationales Gewicht einzusetzen, um \"die Gewaltexzesse gegen die Rohingya zu stoppen\"


Die SPD hat der Union vorgeworfen, die regierungsinterne Ressortabstimmung über den Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums zur Musterfeststellungsklage zu blockieren


DGB-Chef Reiner Hoffmann hat an die Politik appelliert, den Steuervollzug in der EU zu verbessern


Der Druck auf Facebook-Chef Mark Zuckerberg, auch in Europa Abgeordneten Rede und Antwort zu stehen, steigt


"Das beste Ergebnis seit Jahren": Ver di-Chef Bsirske lobt die Einigung im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes


Es droht erneuter Krach in der Großen Koalition Dieses Mal ist es das Thema Europa, das SPD und Union entzweit


Florian Nöll, Chef des Deutschen Start-up-Verbands, im Interview über Fehler der Politik und die Zukunft der Gründerszene


Eine neue Umfrage hält erfreuliche Zahlen für die Union und die Kanzlerin bereit - allerdings auch ein vernichtendes Urteil vieler Befragter für alle Parteien