Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Afrikanische Flüchtlinge zieht es nach Libyen.
clock-icon16.07.2017 - 04:01:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Trotz der desolaten Verhältnisse für Migranten in Libyen machen sich weiterhin viele Menschen auf den Weg in das nordafrikanische Land

Bild: Bootsflüchtlinge im Mittelmeer (Archiv), Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bootsflüchtlinge im Mittelmeer (Archiv), Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

In einem Bericht des Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrums illegale Migration (Gasim) heißt es, dass der "Migrationsstrom" durch Libyen nicht abreiße, obwohl die "prekären Zustände" dort den Migranten bereits vor Beginn ihrer Reise bekannt seien, schreibt die "Welt am Sonntag". Vor allem Menschen aus Ostafrika würden demnach auf ihrem Weg nach Europa in libyschen Lagern von Schleusern ausgebeutet, analysieren die Experten aus dem Gasim, einem Zusammenschluss verschiedener Sicherheitsbehörden.


Anfang des Jahres hatte die "Welt am Sonntag" berichtet, dass deutsche Diplomaten die Zustände in bestimmten libyschen Flüchtlingslagern intern als "KZ-ähnlich" beschreiben. Dort würden "allerschwerste, systematische Menschenrechtsverletzungen" begangen. "Exekutionen nicht zahlungsfähiger Migranten, Folter, Vergewaltigungen, Erpressungen sowie Aussetzungen in der Wüste sind dort an der Tagesordnung", hieß es im Bericht.


Die Bundesregierung setzt sich mittlerweile verstärkt dafür ein, die Situation in diesen Unterkünften zu verbessern. In diesem Jahr kamen bereits fast 90.000 Migranten über das Mittelmeer in Italien an. Rund 95 Prozent starteten in Libyen. Etwa drei Prozent der Menschen, die in Italien ankamen, starteten in der Türkei.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der aus Ostdeutschland stammende Politiker hat viel in der Politik erreicht


Die geschäftsführende Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ruft Politik und Gesellschaft zu mehr Einigkeit in der Agrarpolitik auf


Die Pflegekräfte in Deutschland fühlen sich von der Politik im Stich gelassen


Die Nachbarländer Myanmar und Bangladesch haben am Montag Beratungen über die Rückkehr der 655 000 Rohingya-Flüchtlinge nach Myanmar aufgenommen


Nach Ansicht der Chefin der Gesetzlichen Krankenversicherung, Frau Pfeiffer, entlasten Flüchtlinge die gesetzliche Krankenversicherung


Karlsruhe zwingt die Politik, die völlig veraltete Grundsteuer zu reformieren


Die bayerischen Bürger wünschen sich Sicherheit und Ordnung - sie sprechen sich aber auch mit überwältigender Mehrheit für das Grundrecht auf Asyl aus


Nur 186 644 Menschen haben im Jahr 2017 in Deutschland erstmals Asyl beantragt


Die Identitäre Bewegung ruft auch in Hamburg dazu auf, Vormundschaften für minderjährige Flüchtlinge zu übernehmen


Sprengstoff für die Politik: Seit der Wiedervereinigung steigern die oberen zehn Prozent ihren Anteil am Volkseinkommen stetig, zeigt eine DIW-Studie