Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
77 Prozent fordern härteres Vorgehen gegen kriminelle Clans.
clock-icon15.04.2018 - 00:35:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

77 Prozent der Deutschen fordern ein härteres Vorgehen gegen kriminelle Familien-Clans

Bild: Festnahme mit Handschellen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Festnahme mit Handschellen, über dts Nachrichtenagentur

Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild am Sonntag". Nur 14 Prozent der Befragten sprachen sich gegen ein härteres Vorgehen aus. 9 Prozent waren unsicher oder wollten sich nicht zu dem Thema äußern. Eine Mehrheit von 51 Prozent der Befragten ging davon aus, dass es in Deutschland rechtsfreie Räume gibt.


41 Prozent sagten, dass es keine Gebiete gibt, in denen der Staat geltende Gesetze nicht durchsetzt. 8 Prozent waren unsicher oder machten keine Angabe. Für die Umfrage hat Emnid am 12. April genau 501 Personen befragt. Fragen: "Denken Sie, dass es in Deutschland rechtsfreie Räume gibt, also Gebiete, in denen der Staat geltende Gesetze nicht durchsetzt?" / "Wünschen Sie sich ein härteres staatliches Vorgehen gegen kriminelle Großfamilien?"dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Wien (www fondscheck de) - 46 Prozent der in der DACH-Region zum Vertrieb zugelassenen Fondsstrategien können die gewählte Benchmark (MSCI Europe NR EUR) auf 3-Jahres-Sicht schlagen: In der neuesten Ausgabe von 'Die Besten' untersuchte "e-fundresearch com" das Europe Large-Cap Blend Equity-Manager-Universum nach den besten Risiko/Ertragsprofilen, so die Experten von "e-fundresearch com"


Wien (www fondscheck de) - Gerade einmal 20 Prozent der in der DACH-Region zum Vertrieb zugelassenen Fondsstrategien können die gewählte Benchmark (MSCI World NR USD) auf 3-Jahres-Sicht übertreffen: In der neuesten Ausgabe von 'Die Besten' untersuchte "e-fundresearch com" das Universum an Global Large-Cap Blend Equity-Fondsmanagern nach den langfristig besten Risiko/Ertragsprofilen, so die Experten von "e-fundresearch com"


Frankfurt - Die japanischen Inflationsdaten sind mit einem Plus von 1,1 Prozent (Kernrate 0,9 Prozent, in der engen, am ehesten der US-Kernrate nahekommenden Version sogar nur 0,5 Prozent) heute Früh durchweg wie erwartet ausgefallen, so die Analysten der Deutschen Bank im Kommentar zum EUR/JPY (ISIN: EU0009652627, WKN: 965262)


Der Lebensmittellieferdienst Amazon Fresh wächst schneller als gedacht: Im ersten Quartal 2018 verkaufte Amazon in Deutschland Lebensmittel im Wert von 65 Millionen Euro, ein Zuwachs von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal Der Lebensmittellieferdienst Amazon Fresh krempelt den deutschen Lebensmittelhandel schneller um als erwartet


Zum weiteren Vorgehen gibt es keine Angaben Stattdessen wird auf den Kurs verwiesen, den Oberbürgermeister Gribl in diesen Dingen beherzige


Katarina Barley will noch in diesem Jahr mit einer Nachbesserung der Mietpreisbremse gegen Mietwucher vorgehen


Offenbach - Die Polizei spricht vom Beginn einer Serie: Kriminelle Clans treten via Ankauf-Annoncen in Kontakt mit Senioren und kaufen ihren Opfer später in deren Wohnung zu Billigstpreisen Wertsachen ab


Thyssenkrupp, ein Unternehmen aus dem Markt “Stahl”, notiert aktuell (Stand 02:00 Uhr) mit 22,34 EUR nahezu unverändert (-0 09 Prozent), die Heimatbörse des Unternehmens ist Xetra In einem komplexen Analyseprozess haben Analysten unseres Hauses Thyssenkrupp auf Basis von insgesamt 7 Bewertungskriterien eingeschätzt


Zehn Prozent des Geländes waren für Schulen oder Sportanlagen vorgesehen, doch der Bezirk meldet weniger Bedarf an


Völlig betrunkener Autofahrer gerät in Verkehrskontrolle und weitere Polizeimeldungen aus der Region