Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Lübeck: 30-Jähriger tötet seine Mutter mit Messer.
clock-icon15.07.2017 - 12:43:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei einem Familiendrama in Lübeck hat ein 30-jähriger Mann am späten Freitagabend offenbar seine 51 Jahre alte Mutter mit einem Messer getötet

Bild: Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizeiabsperrung, über dts Nachrichtenagentur

Außerdem verletzte er nach bisherigen Erkenntnissen seine Großmutter bei dem Messerangriff, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Mutter des Tatverdächtigen verstarb noch vor Ort, während die 78-jährige Großmutter nach notärztlicher Behandlung in eine Lübecker Klinik gebracht wurde. Der 30-Jährige wohnte nach Polizeiangaben nicht in dem Haus.


Das könnte Sie auch interessieren:

PD Lübeck / Zahlreiche Verkehrsunfälle nach starken Schneefällen - Polizei zieht Bilanz


PD Lübeck / Erste Zwischenbilanz: Starke Schneefälle sorgen für erhebliche Verkehrsbehinderungen und Unfälle


++ Lüneburg - Räuberischer Diebstahl - Mitarbeiter durch Pfefferspray verletzt ++ Dahlenburg - Ehe-Streit eskaliert - Frau mit Messer verletzt ++ Landkreis Uelzen - mehrere Unfälle durch Glätte ++


BKontrolle durch die Bundespolizei - Messer und Marihuana im Gepäck


Italiens Verkehrsminister hofft auf ein besseres Angebot als jenes der AUA-Mutter


PUERTO MALDONADO/LIMA - Ausbeutung der Natur, Gewalt gegen Indigene und Frauen, Korruption: Papst Franziskus


Die Zweitligisten des WHV nehmen am Sonntag am Jacob Cement-Cup in Lübeck teil


Ein Witz rund um die #metoo-Debatte löste eine Lawine an kritischen Tweets aus Die #metoo-Debatte schaffte in den letzten Monaten weltweit Aufmerksamkeit für Opfer von sexueller Belästigung und sexueller Gewalt


Von Neuseelands Regierungschefin, die gerade ihr erstes Kind erwartet, kann die Welt einiges lernen: Dass Frauen Mutter und jeden Job gleichzeitig können, dies nicht allein tun müssen und Zweifel unangebracht sind


Im Raum Freiburg hat eine Mutter mit ihrem Partner ihren neunjährigen Jungen für Vergewaltigungen verkauft