Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Sachsen-Anhalt: 62-Jähriger stirbt bei Unfall auf der A 14.
clock-icon18.09.2017 - 18:30:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bei einem Verkehrsunfall auf der A 14 bei Halle (Saale) ist am Montag ein 62 Jahre alter Mann ums Leben gekommen

Bild: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Autobahn, über dts Nachrichtenagentur

Nach Angaben der Polizei war der 40 Jahre alte Fahrer eines Kleintransporters auf ein Stauende aufgefahren, in der weiteren Folge wurden sechs Pkw in den Unfall verwickelt. Dabei wurde der 62-Jährige schwer verletzt und verstarb trotz intensiver Rettungsmaßnahmen an der Unfallstelle. Eine weitere Person wurde leicht verletzt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wernigerode (dts Nachrichtenagentur) - Der Landesparteitag der SPD in Sachsen-Anhalt hat sich gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen


Der Landesparteitag der SPD in Sachsen-Anhalt hat sich gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen


Halle - Zur Unterbringung von Flüchtlingen will Sachsen-Anhalt eine zweite Erstaufnahme-Einrichtung bauen und damit seine Kapazitäten fast verdoppeln


In Benndorf im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt hat die Polizei in einer Wohnung zwei tote Säuglinge gefunden


Von Westen her zieht Sturmtief "Friederike" über Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen


Ihr offenbar fragwürdiges Verhalten hat die Staatssekretärin im Bildungsministerium von Sachsen-Anhalt den Job gekostet


Die Pläne von SPD-Parteichef Schulz erhalten einen neuen Dämpfer: Nach dem Nein aus Sachsen-Anhalt stimmt auch der Berliner Landesverband gegen GroKo-Verhandlungen mit der Union


Was ist nur los bei der SPD? Die Abstimmung in Sachsen-Anhalt über die Aufnahme von Koalitionsgesprächen hat wenig Einfluss auf das wirkliche Ergebnis der Partei


Für Schulz wird es eng: Die Jusos trommeln gegen die große Koalition, der Landesverband Sachsen-Anhalt stimmt dagegen


SPD-Landesverband Sachsen-Anhalt stimmt gegen Große Koalition – Bundespräsident sieht Minderheitsregierung kritisch