Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maas will mehr EU-Kooperation bei Cyber-Verfolgung.
clock-icon15.07.2017 - 08:09:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat bei der EU-Kommission mehr Kooperation der Staaten bei der Verfolgung von Straftätern über das Internet angemahnt

Bild: Heiko Maas am 30.10.2014, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heiko Maas am 30.10.2014, über dts Nachrichtenagentur

"Die Gewaltexzesse von Hamburg führen uns auch noch einmal vor Augen, wie wichtig ein rascher Fortgang der Arbeiten zur europaweiten Sicherung von Beweismitteln im Cyberspace ist", schreibt Maas in einem Brief an die EU-Kommissare für Justiz, für Inneres und für Sicherheit, über den die "Rheinische Post" in ihrer Samstagsausgabe berichtet.


Maas verweist in dem Schreiben darauf, dass politische Extremisten und Krawalltouristen ihre "grenzüberschreitenden Aktivitäten" vor allem über das Internet koordinierten. "Ich möchte die Europäische Kommission daher ausdrücklich ermutigen, die bereits begonnenen Arbeiten mit gleicher Intensität fortzusetzen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Cyber-Mobbing, jugendgefährdende Inhalte und Kontakt mit Fremden sind nur ein paar der lauernden Gefahren im Internet


Das Bundesjustizministerium hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) gegen Hass und Hetze im Internet gegen Kritik der EU-Kommission verteidigt


Shenzhen, China - ZTE Corporation (0763 HK/000063 SZ), ein führender internationaler Anbieter von Technologielösungen für das mobile Internet für Netzbetreiber, Unternehmen und Verbraucher, hat heute eine Kooperation mit Wind Tre und Open Fiber, Italiens größtem Mobilfunk- bzw


Für fünf Euro pro Monat die finanziellen Folgen von Cyber-Risiken im Internet absichern - Andreas Kößl, Vorstand UNIQA Österreich: "Wir schließen damit eine Risikolücke, die es vor dem Internetzeitalter noch gar nicht gab "


Österreich macht bei der verstärkten militärischen Kooperation in der EU mit – unter Vorbehalt


Der Ausbau der verteidigungspolitischen Kooperation genießt in der EU derzeit höchste Priorität


Walter van Holst (links) mit Kathrin Maurer im Gespräch CC-BY-ND 4 0 IT-Rechtler und Anwalt Walter van Holst erklärt im Video-Interview, warum wir uns dringend mit dem Internet der Dinge beschäftigen sollten und wie weit die Rechtsprechung auf EU-Ebene ist, wenn es um Produkthaftung geht


Wenn die E-Privacy-Verordnung der EU beschlossen wird, könnte Datensammeln und Nutzerüberwachen im Internet künftig deutlich schwerer werden


Die EU-Staaten drängen weiterhin auf eine angemessenere Besteuerung von Internet-Konzernen


Die Arbeitsmethoden verbessern, Flüchtlingspolitik harmonisieren, militärische Kooperation voranbringen - die EU hat sich einiges vorgenommen für ihren zweitägigen Gipfel