Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Justizminister Maas verteidigt Netzwerkdurchsetzungsgesetz.
clock-icon10.01.2018 - 17:48:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat das umstrittene Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) verteidigt

Bild: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

Das Gesetz sei "nötig und überfällig" gewesen, sagte Maas beim "Welt"-Wirtschaftsgipfel am Mittwoch im Berliner Axel-Springer-Haus. "Twitter und Facebook sind wie jedes andere Unternehmen auch gezwungen, sich an deutsches Recht zu halten." Die Betreiber seien auch vor dem Gesetz bereits dazu verpflichtet gewesen, strafbare Inhalte zu löschen.


"Dieser rechtlichen Verpflichtung sind sie allerdings nur sehr unzureichend nachgekommen", sagte Maas. Die Fälle von "Hasskriminalität" hätten sich in den vergangenen drei Jahren verdreifacht. "Wem am Schutz der Meinungsfreiheit gelegen ist, der darf nicht tatenlos zusehen, wie der offene Meinungsaustausch durch strafbare Hetze, die sich ungestört im Netz verbreitet, unterbunden wird", so Maas.


"Hasskriminalität ist kein Ausdruck von Meinungsfreiheit, sondern Angriff auf die Meinungsfreiheit von anderen." Maas betonte, dass das Gesetz erst seit wenigen Tagen gelte, die Schwierigkeiten von Twitter im Umgang mit Hasskriminalität aber schon seit deutlich länger bestünden. "Bei Weitem nicht alles, was in der aktuellen Debatte diskutiert wird, hat unmittelbar mit den NetzDG zu tun.


Die Sperrung von ganzen Accounts bei Twitter ist jedenfalls nicht Gegenstand des NetzDG", sagte der Minister. "Die Plattformbetreiber haben ja früher schon Inhalte gelöscht, allerdings nach ihren eigenen weitgehend intransparenten Richtlinien." Das NetzDG schaffe mehr Transparenz. Die Netzwerke seien jetzt erstmals verpflichtet, halbjährlich über ihre Praxis mit dem Umgang von Beschwerden zu berichten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die FDP will in einem zweiten Anlauf das umstrittene Netzwerkdurchsetzungsgesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) im Bundestag zu Fall bringen und durch eine eigene Regelung ersetzen


Osnabrück - BKA-Chef fordert härtere Strafen für Verbrechen im Internet Präsident Münch: Bei Kriminalität 4 0 können wir nicht mit dem Recht 1 0 arbeiten Osnabrück


Das Sondierungspapier atme einen sozialdemokratischen Geist, sagt SPD-Justizminister Maas


Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat das umstrittene Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) verteidigt


Weniger Hass im Internet - dafür soll das Netzwerkdurchsetzungsgesetz sorgen


Beim WELT-Wirtschaftsgipfel verteidigt Justizminister Maas sein Netzwerkdurchsetzungsgesetz


Das am 1 Januar in Kraft getretene Netzwerkdurchsetzungsgesetz von Justizminister Heiko Maas soll die Verbreitung von Hass und Hetze im Netz verhindern


Scharfe Kritik aus der FDP am neuen Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Der stellvertretende Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki wirft Justizminister Heiko Maas (SPD) Versagen vor


Die Kritik an Heiko Maas' Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist überzogen


Soziale Netzwerke setzen das von Justizminister Maas initiierte NetzDG seit Jahresbeginn um und löschen Beiträge