Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
System Goldfinger: Ausmaß größer als bisher vermutet.
clock-icon13.02.2018 - 08:59:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Ausmaß der vermuteten Steuerhinterziehungen mittels fingierter Goldhandelsfirmen ist größer als bisher vermutet

Bild: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Finanzamt, über dts Nachrichtenagentur

Die Staatsanwaltschaft sieht einen Fall systematischer Steuerhinterziehung in großem Ausmaß, berichtet das "Handelsblatt". Nach den Erkenntnissen der Ermittler hat eine Clique von Steueranwälten und -beratern ab 2007 ein regelrechtes Steuerhinterziehungsmodell entwickelt, welches unter dem Namen "Goldfinger" bekannt wurde.


Zunächst sollen sie das Modell selbst genutzt haben, dann haben sie es an einkommensstarke Mandanten verkauft. Die Staatsanwälte hegen den Verdacht, dass es sich bei den Goldhandelsfirmen in London lediglich um Scheingesellschaften handelt, für die Strohmänner eingesetzt wurden. Gesteuert wurden die Geschäfte indes aus München.


Die ermittelnde Staatsanwaltschaft Augsburg hatte Mitte Januar wegen des Falls eine Großrazzia veranlasst. Mit mehr als 800 Beamten wurden 200 Objekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchsucht. Sieben Anwälte und Berater wurden in Untersuchungshaft genommen, zudem stehen rund 100 Investoren auf der Beschuldigtenliste.


Bei dem fragwürdigen Modell ging es darum, durch den angeblich professionellen Handel mit Gold oder anderen Edelmetallen den Steuersatz bis auf null abzusenken. Der Kauf der Goldes in einem Jahr konnte zur Ermittlung des Steuersatzes in Deutschland als Verlust geltend gemacht werden. Bei Steuerexperten ist dieses Prinzip unter dem Stichwort "negativer Progressionsvorbehalt" bekannt.


Für die restlichen Einkünfte etwa aus Job, Kapitalanlagen oder Immobilien wurden damit oftmals keine Steuern mehr fällig. Erst 2013 beendete der Gesetzgeber das Treiben. Die Verdächtigen im Augsburger Fall hielt das allerdings nicht davon ab, ein ähnliches Modell zu kreieren.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Zum 2 Mai hatte Deutschland einen Kredit über 924 Milliarden Euro im sogenannten Target2-System Zum selben Zeitpunkt wies Portugal ein Defizit von 83 Milliarden Euro auf, während Spanien ein Defizit von 381 Milliarden Euro und Italien ein Defizit von 443 Milliarden Euro aufwies Ich weiß, dass ich hier an ein gemischtes Publikum schreibe


Polizeimeldungen aus dem Kreis Soest Datum: 27 05 2018


News Release - May 29 2017 - IPO closing (00756799 DOC;1)Fireweed Zinc veröffentlicht positive wirtschaftliche Erstbewertung (PEA) für sein Projekt Macmillan Pass: IRR vor Steuern 32 % und NPV (8 %) 779 Mio


* Laufende verrechnete Prämien um 4,1 Prozent auf 1 506,3 Millionen Euro gewachsen * Gesamte verrechnete Konzernprämien um 1,6 Prozent auf 1 535,4 Millionen Euro gestiegen * Combined Ratio auf 97,4 Prozent verbessert * Einmaliger Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf der indirekten Beteiligung an den Casinos Austria in der Höhe von 47,4 Millionen Euro * Ergebnis vor Steuern um 122,9 Prozent auf 73,9 Millionen Euro gestiegen * Starke Kapitalisierung mit regulatorischer Kapitalquote (SCR Ratio nach Solvency II) von 250 Prozent per Ende 2017 * Ergebnisausblick für 2018: weitere Verbesserung des Ergebnisses vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr * Absicht einer weiterhin progressiven Dividendenpolitik bestätigt


Um das System Hartz-IV aufrecht zu erhalten, fließen immer höhere Summen in die Verwaltung


WIEN In der von der Justiz 2017 nach sieben Jahren Ermittlungen eingestellten Causa Glücksspiel um den ehemaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), den Novomatic-Konzern sowie Lobbyisten ist ein Brief aufgetaucht


„Dass wir Dutzende Mails der Firma Eurofighter zum Österreich-Geschäft jetzt kennen, unterstützt sehr gut die Arbeit der Justiz“, hält der Chef der Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn, die Betrugsanzeige für „absolut richtig“


Händler aus dem Ausland, die über Online-Handelsplattformen ihre Produkte verkaufen, können künftig nicht mehr so leicht Steuern umgehen


Nachdem Daimler am Mittwoch den Rückruf von zahlreichen Transportern bekanntgeben musste, droht dem Konzern nun ein weitaus größeres Ausmaß des Diesel-Skandals: Auch die Abgaseinrichtungen der Baureihen C und G werden derzeit geprüft


Das Ausmaß der Asyl-Affäre wird immer deutlicher: Nach SPIEGEL-Informationen hatten die beschuldigten Anwälte in Bremen Mandate für 1371 Fälle