Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kritik an Karlsruher Entscheidung zur Abschiebung.
clock-icon10.01.2018 - 02:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der jüngste Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zugunsten eines straffällig gewordenen türkischen Asylbewerbers hat in der Politik Kritik ausgelöst

Bild: Bundesverfassungsgericht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundesverfassungsgericht, über dts Nachrichtenagentur

Wenn Anforderungen an die Prüfung einer Abschiebung "überspannt" würden, könne das die rechtlichen Hürden für Abschiebungen "bis hin zur Undurchführbarkeit massiv erhöhen", sagte Ansgar Heveling (CDU) der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgabe). Der Rechtsschutz für Asylbewerber müsse auch daran gemessen werden, ob die Sicherheit für die Bevölkerung gewährleistet werden könne.


Heveling äußerte die Erwartung, dass das zuständige Verwaltungsgericht bei einer erneuten Überprüfung "angemessene Argumente" finde, "um einen gefährlichen Terrorismusunterstützer in die Türkei zurückführen zu können". Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichts darf ein 30-jähriger Türke nicht abgeschoben werden, der wegen der Unterstützung einer Terrororganisation zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden war.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Justiz steht in der Kritik Jetzt wehren sich die Richter und warnen vor Sparmaßnahmen


Ostern als Geduldsprobe: Der katalanische Ex-Regierungschef Puigdemont wartet weiter im Gefängnis auf eine Entscheidung der deutschen Justiz


Im Fall des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel hofft Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) auf eine schnelle Entscheidung der türkischen Justiz


Nach der Entscheidung des Bundestages, den Familiennachzug weiter stark zu begrenzen, rechnet Pro Asyl mit einer Welle von Klagen


Nach der angeblichen Ein-Tages-Entscheidung für den FC Bayern muss Niko Kovac viel Kritik einstecken


Nach der Freilassung des katalanischen Separatisten-Chefs Carles Puigdemont durch die deutsche Justiz reißt in Spanien die Kritik von Medien und Politikern an Deutschland nicht ab


Madrid (dpa)- Nach der Freilassung des katalanischen Separatisten-Chefs Carles Puigdemont durch die deutsche Justiz reißt in Spanien die Kritik von Medien und Politikern an Deutschland nicht ab


Wann genau Carles Puigdemont heute freikommt, ist unklar Während der katalanische Ex-Präsident die Entscheidung der deutschen Justiz feierte, reagierte die spanische Regierung verhalten


Entscheidung rückt näher Separatistenführer hat Angst vor der spanischen Justiz und legt Einspruch gegen das dortige Verfahren ein


"Unglaublich": Vizekanzler Strache übt erneut scharfe Kritik an der Rechtssprechung Vizekanzler Strache kritisiert auf Facebook erneut die Justiz