Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maaßen warnt nach G20-Krawallen vor Stärkung der linksextremen Szene.
clock-icon13.07.2017 - 13:12:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, hat nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg vor einer Stärkung des linksextremen Milieus in Deutschland gewarnt

Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

"Die linksradikale Szene feiert die Ausschreitungen auf dem G20-Gipfel als Riesenerfolg", sagte er dem Nachrichtenmagazin Focus. Dadurch würden die Reihen der Anhänger fest geschlossen. "Der Gipfel führt nach Überzeugung der Autonomen zu einer weiteren Solidarisierung und Mobilisierung", warnte Maaßen.


Auch der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, zieht nach den Krawallen ein vernichtendes Urteil. "Diese Verbrecher wollten töten oder nahmen den Tod unserer Kollegen zumindest billigend in Kauf", sagte er dem Nachrichtenmagazin. 118 Einsatzbeamte seien verletzt worden. Ein Beamter sei durch einen gefährlichen Böller schwer verwundet worden und habe nur durch großes Glück sein Augenlicht behalten, sagte Romann.


Seine insgesamt 4.700 in Hamburg eingesetzten Mitarbeiter hätten "Gewaltexzesse von schockierender Dimension" erlebt. Randalierer im Ausland seien lange vor Beginn des Gipfels von Hamburger Autonomen ausdrücklich angewiesen worden, aufgrund der Grenzkontrollen keine Waffen mitzubringen. "Weil in Hamburg ohnehin alles vorrätig war", so Romann.


Insgesamt seien an deutschen Grenzstellen 917 potenzielle ausländische Störer zurückgewiesen worden, erklärte der Behördenchef. Aufgrund von stichprobenartigen Überprüfungen habe man 782 offene Haftbefehle vollstreckt. Zu den gesuchten Straftätern zählten laut Romann ein Totschläger, ein Waffenschmuggler mit Kalaschnikow sowie ein Drogenhändler, bei dem eine größere Menge Rauschgift sichergestellt wurde.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Fraktionschefin der FDP in der Hamburger Bürgerschaft, Katja Suding, hat als Konsequenz aus den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg ein härteres Vorgehen gegen die linksautonome Szene in der Hansestadt gefordert


Nach dem G20-Gipfel hat der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, vor einem Erstarken der linksextremen Szene gewarnt


Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, hat nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg vor einer Stärkung des linksextremen Milieus in Deutschland gewarnt


Nach den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg spricht der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, von einer \"neuen Dimension linksterroristischer und autonomer Gewalt\": Man habe nicht \"mit bedingtem oder bewusstem Tötungsvorsatz\" rechnen müssen, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben)


Verfassungsschutzpräsident warnt vor rasch wachsender linksextremistischer Szene Maaßen: Linksextreme sehen jede Gewalt gegen Staat und Polizei als legitimiert an Osnabrück


Wer steckt hinter den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg? Was treibt den „schwarzen Block“ und ähnlichen Kräfte zur Gewalt? Die linksradikale Szene ist diffus


Hamburg: Nach den Krawallen beim G20-Gipfel hat Bayerns Innenminister Herrmann ein härteres Vorgehen gegen die linksextremistische Szene gefordert


PolitikDie Proteste gegen den G20-Gipfel uferten zu schweren Krawallen in Hamburg aus


Thomas Strobl, CDU-Bundesvize und baden-württembergischer Innenminister, sagte der „Heilbronner Stimme“ (Samstag) zu den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg: „Die Gewalt linksautonomer Chaoten in Hamburg geht gar nicht


Der G20-Gipfel und seine Inhalte rücken fast in den Hintergrund - angesichts der Bilder, die Proteste zeigen - aber vor allem auch Gewalt