Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Extremismusforscher warnt vor Zunahme rassistischer Gewalttaten.
clock-icon23.09.2017 - 12:47:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent vom Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft blickt mit Sorge auf den zu erwartenden Einzug der AfD in den Bundestag

Bild: Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur Bild: Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur

"Die größte Gefahr geht davon aus, dass sich rassistische Gewalttäter bis in den Rechtsterrorismus durch das legitimiert sehen, was aus den Reihen der AfD im deutschen Bundestag gesagt wird", sagte Quent dem "Handelsblatt". Das habe man bereits bei der mutmaßlichen Terrorzelle in Mecklenburg-Vorpommern gesehen, "bei der Zelle in der Bundeswehr und bei dem Münchner Mehrfachmörder David S., der sich unter anderen auf die AfD berief".


Umso wichtiger sei es daher, "dass die nächste Koalition keinen Zweifel am Kampf gegen Rassismus, Hass und Rechtsextremismus aufkommen lässt und die entsprechenden Programme und Projekte stärkt". Quent gibt den etablierten Parteien eine Mitschuld am Aufstieg der AfD. "Viele Berufspolitiker der etablierten Parteien haben es sich lange im Umgang mit Rassismus und Rechtspopulismus leichtgemacht, waren zu selbstsicher und haben gehofft, die AfD würde sich wie andere rechte Parteien zuvor selbst zerlegen oder an Zuspruch einbüßen, wenn die Maske erst mal fällt", sagte er.


"Dabei haben sie dieser rechten Protestbewegung den Weg geebnet, zum Beispiel als der damalige SPD-Chef Gabriel bei Pegida war und sie dadurch aufgewertet hat, anstatt die Gegenkräfte in der Zivilgesellschaft zu stärken." Das sei falsch gewesen, "weil seine späteren Warnungen dann unglaubwürdig waren".


Nach Quents Einschätzung verfügt die AfD über ein erhebliches Wählerpotenzial. "Im schlimmsten Fall akuter Krisenzeiten ? also etwa im Falle einer wirtschaftlichen Rezession oder eines großen Terroranschlages ? schätze ich das Potenzial bundesweit auf bis zu 30 Prozent", sagte er. "Dieses Potenzial wird sie am Sonntag aber nicht annähernd erreichen können, trotzdem fürchte ich, dass die AfD drittstärkste Kraft wird." Damit werde sie aber nicht in der Lage sein, den Parlamentsbetrieb "ernsthaft zu boykottieren".


Aus der Ausschussarbeit in den Landtagen wisse man, dass sie sich dort weitgehend fernhalte. "Entweder sie arbeiten konstruktiv mit und entzaubern damit ihr Underdog-Image oder sie missbrauchen den Bundestag als Bühne für Fundamentalopposition", sagte Quent. Beides werde den professionellen Politbetrieb nicht lahmlegen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Reinhold Robbe (SPD), ehemaliger Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, ist über den Umfang der iranischen Agententätigkeit in Deutschland empört


Berlin - Tierschutz ist Staatsziel und unser aller Aufgabe: Wir brauchen ein neues Verständnis und die gemeinschaftliche Verantwortung der Gesellschaft Nationale Nutztierstrategie und Staatliches Tierwohllabel können entscheidende Instrumente werden 1


Top-Geologen sind rar, und wenn sie zusagen, als Manager an Bord kommen, steckt darin auch immer ein Stück Bekenntnis nach dem Motto: Ja, für diese Gesellschaft stehe ich mit meinem guten Namen


Berlin - Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisiert die Zunahme der Sanktionen für Bezieherinnen und Bezieher von Hartz IV und fordert eine Abschaffung des Instruments, das Betroffene häufig in existenzielle Notlagen zwinge


Liebe Leser, der rig count der Erdöl-Service-Gesellschaft Baker Hughes zeigt seit über 65 Jahren die Anzahl der Bohrtürme (rigs) an, welche zur Erschließung neuer Ölquellen genutzt werden


Die Gesellschaft ist nicht zwischen arm und reich gespalten, sondern zwischen den Rohen und den Überempfindlichen


Jetzt kommentiert Brigitte Bardot die #MeToo-Debatte Die Schauspielerin, einer der Stars des Kinos der Sechzigerjahre, tut den weltweiten Protest ihrer Kolleginnen gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen als "lächerlich" ab


Keira Knightley kritisiert, dass es in Filmen zu viel sexuelle Gewalt gegen Frauen gibt


Zunahme der organisierten Kriminalität – Regierung kündigte mehr Geld für Polizei und schärfere Waffengesetze an


Lieber Investor, Unzufriedene gibt es in jeder Gesellschaft, denn man kann es bekanntlich nicht allen recht machen