Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Extremismusforscher warnt vor Zunahme rassistischer Gewalttaten.
clock-icon23.09.2017 - 12:47:38 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent vom Jenaer Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft blickt mit Sorge auf den zu erwartenden Einzug der AfD in den Bundestag

Bild: Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur Bild: Rechtsextreme, über dts Nachrichtenagentur

"Die größte Gefahr geht davon aus, dass sich rassistische Gewalttäter bis in den Rechtsterrorismus durch das legitimiert sehen, was aus den Reihen der AfD im deutschen Bundestag gesagt wird", sagte Quent dem "Handelsblatt". Das habe man bereits bei der mutmaßlichen Terrorzelle in Mecklenburg-Vorpommern gesehen, "bei der Zelle in der Bundeswehr und bei dem Münchner Mehrfachmörder David S., der sich unter anderen auf die AfD berief".


Umso wichtiger sei es daher, "dass die nächste Koalition keinen Zweifel am Kampf gegen Rassismus, Hass und Rechtsextremismus aufkommen lässt und die entsprechenden Programme und Projekte stärkt". Quent gibt den etablierten Parteien eine Mitschuld am Aufstieg der AfD. "Viele Berufspolitiker der etablierten Parteien haben es sich lange im Umgang mit Rassismus und Rechtspopulismus leichtgemacht, waren zu selbstsicher und haben gehofft, die AfD würde sich wie andere rechte Parteien zuvor selbst zerlegen oder an Zuspruch einbüßen, wenn die Maske erst mal fällt", sagte er.


"Dabei haben sie dieser rechten Protestbewegung den Weg geebnet, zum Beispiel als der damalige SPD-Chef Gabriel bei Pegida war und sie dadurch aufgewertet hat, anstatt die Gegenkräfte in der Zivilgesellschaft zu stärken." Das sei falsch gewesen, "weil seine späteren Warnungen dann unglaubwürdig waren".


Nach Quents Einschätzung verfügt die AfD über ein erhebliches Wählerpotenzial. "Im schlimmsten Fall akuter Krisenzeiten ? also etwa im Falle einer wirtschaftlichen Rezession oder eines großen Terroranschlages ? schätze ich das Potenzial bundesweit auf bis zu 30 Prozent", sagte er. "Dieses Potenzial wird sie am Sonntag aber nicht annähernd erreichen können, trotzdem fürchte ich, dass die AfD drittstärkste Kraft wird." Damit werde sie aber nicht in der Lage sein, den Parlamentsbetrieb "ernsthaft zu boykottieren".


Aus der Ausschussarbeit in den Landtagen wisse man, dass sie sich dort weitgehend fernhalte. "Entweder sie arbeiten konstruktiv mit und entzaubern damit ihr Underdog-Image oder sie missbrauchen den Bundestag als Bühne für Fundamentalopposition", sagte Quent. Beides werde den professionellen Politbetrieb nicht lahmlegen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Essen: Familienstreit nach häuslicher Gewalt - Polizei nimmt sechs Personen in Gewahrsam


Familienministerin Katarina Barley hat die Debatte über Sexismus in der Gesellschaft begrüßt


Heilbronn - Der Soziologe und Männlichkeitsforscher Professor Rolf Pohl sieht die Ursache für den Alltagssexismus in der deutschen Gesellschaft in einem strukturellen Problem, das tief in der Gesellschaft verankert sei


Die Präsidentin des katalanischen Parlaments, Carme Forcadell, hat die Untätigkeit der EU im Konflikt um Katalonien kritisiert: In einem Gastbeitrag für die \"Frankfurter Allgemeine Zeitung\" (Freitag) schreibt sie, ein großer Teil der katalanischen Gesellschaft frage sich, \"wie lange noch die europäischen Institutionen die offenkundige Verletzung von Grundrechten in einem der Mitgliedstaaten der Europäischen Union ignorieren\" werden


Hamburg/Altenahr Neuer Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ist Achim Haag aus Altenahr (Landkreis Ahrweiler)


Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf


Wo beginnt sexualisierte Gewalt? Warum ist Reden darüber wichtig? Was kann jeder von uns tun? Wir haben im eigenen Haus Fragen gestellt


Frauen auf der ganzen Welt posten unter #MeToo ihre Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt


Die SPD-Politikerinnen Andrea Nahles und Katarina Barley kritisieren den Sexismus in Politik und Gesellschaft scharf und berichten über eigene Erfahrungen


Wer die Gründe für sexuelle Gewalt verstehen will, muss auch auf familiäre und gesellschaftliche Tabus schauen