Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mafia-Experte warnt: Deutschland ist ein attraktiver Standort.
clock-icon11.01.2018 - 04:02:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Vorsitzender des Vereins "Mafia? Nein, Danke!", Sandro Mattioli, hat davor gewarnt, dass die Behörden die Gefahr, die von der ?Ndrangheta in Deutschland ausgeht, unterschätzen

Bild: Deutschlandfahne über dem Reichstagsgebäude, über dts Nachrichtenagentur Bild: Deutschlandfahne über dem Reichstagsgebäude, über dts Nachrichtenagentur

Ein Grund sei, dass aktuell ein Schwerpunkt auf die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus gelegt werde, weil der öffentliche Druck hier größer sei, sagte Mattioli der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe). Deutschland sei für die Mafia ein attraktiver Standort. Das habe viele Gründe. "Es gibt löchrige Gesetze und schon ein breites Netz, an das man leicht andocken kann.


Dazu kommt die sehr gute Wirtschaftslage", so der Journalist und Autor. "Die Behörden gehen derzeit von mehr als 500 Mafia-Angehörigen in Deutschland aus", sagte Mattioli. Er selbst schätze die Zahl auf bis zu 1.500. Dass die Mafia in Deutschland mit der Razzia von Dienstag entscheidend geschwächt wurde, glaubt er nicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Nahost-Experte Michael Lüders hat sich dafür ausgesprochen, dass Deutschland im Syrienkonflikt eine Maklerrolle zwischen Russland und den USA einnimmt


Novara, Italien und Kassel, Deutschland - - Auf dem Kasseler Abfallforum wurden Maßnahmen zur Verbesserung der zunehmend schlechter werdenden Bioabfall-Qualität in Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutiert


Stuttgart/Mainz - Nach einer groß angelegten Razzia der italienischen Strafverfolgungsbehörden gegen die kalabresische Mafia 'Ndrangheta mit rund 170 Festnahmen in Italien und Deutschland am 9


BPOLI-WEIL: Von Italien nach Deutschland


Bei der Verfolgung von Helfern eines Mafia-Bosses hat die Polizei in Italien 22 mutmaßliche Mitglieder der Cosa Nostra festgenommen


Den Carabinieri ist in Italien ein echter Coup gelungen In Kalabrien ging ihnen der Mafia-Boss Giuseppe Pelle (58) ins Netz


In Deutschland läuft es nicht rund für Twitter Dass der Standort endgültig aufgeben wird, gilt trotzdem als eher unwahrscheinlich


Deutschland brauchte eine kritische Islam-Debatte, aber die werde von der Politik unterdrückt, sagt der Islam-Experte Bassam Tibi im Gespräch


Zuvor hatte Israel die Umsiedlung zahlreicher afrikanischer Migranten unter anderem nach Deutschland, Kanada und Italien angekündigt


Über 16 000 in Israel lebende Afrikaner sollen nach dem Willen von Ministerpräsident Netanjahu nach Deutschland, Kanada und Italien umgesiedelt werden