Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Antisemitismus-Beauftragter will Kriminalitätsstatistik überprüfen.
clock-icon13.04.2018 - 10:25:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der zum ersten Beauftragten für jüdische Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus berufene Felix Klein will als erste Amtshandlung die Kriminalitätsstatistik überprüfen

Bild: Festnahme mit Handschellen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Festnahme mit Handschellen, über dts Nachrichtenagentur

Zu "Bild" sagte Klein: "Nach jetzigen Zahlen sind etwa 90 Prozent der antisemitischen Straftaten rechtsradikal motiviert, doch das spiegelt die Realität nicht wider." Das habe "höchste Priorität" und er wolle dem "gemeinsam mit Experten aus dem Innenministerium auf den Grund gehen". Zum Zuzug von Flüchtlingen sagte Klein: "Viele der Flüchtlinge wurden in Ländern sozialisiert, in denen ein Hassbild von Juden und Israel gezeichnet wird.


Dieses Bild haben sie nicht an der Grenze abgelegt", so Klein. Die jüdischen Gemeinden seien "besorgt, dass das in Aggression und Gewalt gegen sie umschlagen kann." Ebenfalls sehr wichtig ist Klein die Antisemitismus-Bekämpfung an Schulen. Zusammen mit den Ländern will er "schnelle Maßnahmen auf den Weg bringen, um den Betroffenen, aber auch den Schulen, effektiv zu helfen".


Dazu gehöre auch ein "Meldesystem für antisemitische Vorfälle." Und weiter: "Ein Schuldirektor darf solche Vorkommnisse nicht als Schande empfinden und versuchen, sie zu vertuschen", so Felix Klein zu "Bild". Das Bundeskabinett hatte Felix Klein am Mittwoch zum Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus ernannt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Rechts- und Islamwissenschaftler Mathias Rohe sieht in der Razzia gegen eine arabische Großfamilie in Berlin eine Trendwende im Kampf gegen die Clan-Kriminalität


Soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Instagram müssen nach Auffassung des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, stärker gegen Hass und Antisemitismus im Netz vorgehen


KÖLN - "Kölner Stadt-Anzeiger" zu Antisemitismus: "Zwei antisemitische Ausfälle in Bonn und mutmaßlich auch in Düsseldorf, bei denen die Opfer körperlich attackiert wurden, machen eines deutlich: Es darf kein Nachlassen gegenüber denen geben, die Judenfeindschaft schüren - ob platt und brutal oder raffiniert in scheinbar gepflegten Worten


Heidelberg: Startschuss der "Heidelberger Präventionsgespräche" - Auftaktveranstaltung "Antisemitismus an deutschen Schulen - Herausforderungen für die Bildungs- und Präventionsarbeit"


Unbekannter richtet Schaden von rund 20 000 Euro an und weitere Polizeimeldungen aus der Region


„Wir kämpfen entschieden gegen jede Form von Antisemitismus “ - Nach dem Angriff eines 24 Jahre alten Mannes auf eine Frau sowie einen Kippa-Träger am Donnerstag in Wien (siehe Video oben) fand Bundeskanzler Sebastian Kurz im sozialen Netz klare Worte


Ein Zeichen gegen zunehmenden Antisemitismus und Fremdenhass setzen diese Menschen beim "Tag der Kippa" in Bonn


Israels Premier findet die Antisemitismus-Vorwürfe gegen Ungarn unangebracht


Für die organisierte Kriminalität in Berlin ist es ein schwerer Schlag: Ermittler haben Dutzende Immobilien eines Clans beschlagnahmt, es geht auch um spektakuläre Einbrüche


63-Jähriger installiert merkwürdige Konstruktion und weitere Polizeimeldungen aus der Region