Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bremer AfD rückt von Darstellung zu Magnitz-Angriff ab.
clock-icon09.01.2019 - 16:40:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die AfD in Bremen hat ihre Darstellung des Angriffs auf den Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz relativiert

Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

"Mit dem jetzigen Wissen würden wir die Mitteilung etwas anders formulieren, aber sie entsprach dem Kenntnisstand kurz nach der Tat", sagte Thomas Jürgewitz, Vize-AfD-Landesverbandschef in Bremen und Stellvertreter von Magnitz, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Der Begriff "Kantholz" sei "von einem der Bauarbeiter genannt, der Mann ist aber bisher nicht wieder aufgetaucht", sagte Jürgewitz.


Zugleich verteidigte der AfD-Politiker die Mitteilung seiner Partei nach dem Angriff auf Magnitz: "Ich kann nichts bewusst Falsches an der Darstellung in der Pressemitteilung erkennen." Die AfD hatte nach dem gewaltsamen Übergriff auf Magnitz in Bremen zunächst in einer Pressemitteilung geschrieben, dass die Täter den AfD-Politiker mit einem "Kantholz" bewusstlos geschlagen und seinen Kopf getreten hätten.


Die Bremer Staatsanwaltschaft weist diese Darstellung mittlerweile zurück. Die Ermittlungen haben demnach bisher ergeben, dass Magnitz von einem von insgesamt drei unbekannten Männern "von hinten angesprungen" worden sei. Magnitz sei daraufhin zu Boden gestützt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.


Die Tat hatte international für Schlagzeilen gesorgt. Bremens AfD-Vize-Chef Jürgewitz sagte in den Funke-Zeitungen zudem, dass er sich "über die Welle der Anteilnahme über alle Parteien hinweg" gefreut habe. "Es gab nicht einen negativen Eintrag. Das finde ich sehr ermutigend."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Vier Wochen nach dem gewaltsamen Übergriff auf den AfD-Politiker Frank Magnitz in Bremen liegen die Hintergründe weiter im Dunkeln


Der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries hat den Angriff auf den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz scharf verurteilt


Der Mitarbeiter einer Papenburger Handwerksfirma, der mit zwei Kollegen am Tatort des Angriffs auf den AfD-Bundestagsabgeordneten und Bremer Landeschef Frank Magnitz gewesen ist, hat der AfD-Darstellung der Tat widersprochen


AfD-Chef Jörg Meuthen hat die Behörden nach dem Angriff auf seinen Parteifreund Frank Magnitz aufgefordert, die Sicherheitsvorkehrungen für AfD-Politiker zu verstärken


Droht im Kaschmir-Konflikt zwischen Indien und Pakistan neue Gewalt? Hier erklärt Asien-Experte Christian Wagner, warum der jüngste Angriff Neu-Delhis das angespannte Verhältnis besonders belastet


Der seit Jahren schwelende Kaschmirkonflikt droht in offene Gewalt umzuschlagen: Wenige Stunden nach einem Angriff der indischen Luftwaffe spricht Pakistans Premier von einer klaren "Aggression"


Wieso der Wahlkampf für die Bremer SPD ungemütlich wird Warum Alice Weidel von der AfD besser nicht per Zug zum Parteitag fährt


Bremen - Von Steffen Koller Kopflos, ohne Plan - und ohne die Absicht, jemanden zu verletzen: Der 25-jährige Angeklagte, dem vor dem Bremer Landgericht unter anderem schwerer Raub und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte vorgeworfen wird, hat am Freitag ein umfassendes Geständnis abgelegt