Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ermittlungen zu Fake News über Künast eingestellt.
clock-icon02.09.2017 - 10:31:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen den mutmaßlichen Urheber von Fake News über Renate Künast (Grüne) vorläufig eingestellt

Bild: Renate Künast, über dts Nachrichtenagentur Bild: Renate Künast, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Der Facebook-Post hatte ein Foto der Grünen-Politikerin mit einem falschen Zitat gezeigt, in dem sie nach einem Mord in Freiburg vermeintlich Verständnis für den mutmaßlichen Täter, einen "traumatisierten Flüchtling", zeigte. Die Berliner Staatsanwälte schrieben Künast nun, sie hielten den Schweizer Rechtspopulisten, auf dessen Facebook-Seite das Bild aufgetaucht war, für den "Urheber".


Die Einstellung des Verfahrens begründeten sie damit, dass es sich "lediglich um ein Äußerungsdelikt" handle und für den Beschuldigten "kein Aufenthaltsort im Bundesgebiet" bekannt sei. Künast, die kommende Woche ihr Buch zum Thema vorstellen will, kritisierte die Entscheidung als "unangemessen" und schrieb an die Staatsanwälte: "Ich frage mich nun, wie konkret Sie recherchiert haben." Der Schweizer soll offenbar regelmäßig bei Anti-Merkel-Demos in Berlin auftreten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

BDK: 12 Berliner Sicherheitsgespräche 2018 "Fake-News, Lügenpresse, Staatsfernsehen - Zensur zur Generalprävention?"


Papst Franziskus ruft dazu auf, "Fake News" entschlossen "aufzudecken und auszumerzen"


Im Kampf gegen \"Fake News\" will Facebook seine Nutzer Nachrichtenseiten nach Vertrauenswürdigkeit bewerten lassen


Osnabrück - BKA-Chef fordert härtere Strafen für Verbrechen im Internet Präsident Münch: Bei Kriminalität 4 0 können wir nicht mit dem Recht 1 0 arbeiten Osnabrück


Beim Literaturgespräch in der Stadtbibliothek drehte sich alles um "Fake News"


Fakten haben sich zur Beschreibung und zum Verständnis der Welt zuletzt nicht also besonders zuverlässig erwiesen - vor allem seit es in der digitalen Hemisphäre vor alternativen Fakten oder gar Fake News nur so wimmelt


Der Streit zwischen dem ORF und dem FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat neue Höhen erreicht: Der Politiker hatte den wohl bekanntesten Journalisten des Landes Armin Wolf in einem Facebook-Posting der Verbreitung von Fake News bezichtigt


Mit Internet-Fake-Shops versuchen Betrüger, Kunden abzuzocken


Facebook will weg von seinem Image als Fake-News-Schleuder


Nur ein Tag ist Pervin Buldan neue Chefin der pro-kurdischen HDP, da sieht sie sich schon Ermittlungen der türkischen Justiz ausgesetzt