Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ermittlungen zu Fake News über Künast eingestellt.
clock-icon02.09.2017 - 10:31:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen den mutmaßlichen Urheber von Fake News über Renate Künast (Grüne) vorläufig eingestellt

Bild: Renate Künast, über dts Nachrichtenagentur Bild: Renate Künast, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Der Facebook-Post hatte ein Foto der Grünen-Politikerin mit einem falschen Zitat gezeigt, in dem sie nach einem Mord in Freiburg vermeintlich Verständnis für den mutmaßlichen Täter, einen "traumatisierten Flüchtling", zeigte. Die Berliner Staatsanwälte schrieben Künast nun, sie hielten den Schweizer Rechtspopulisten, auf dessen Facebook-Seite das Bild aufgetaucht war, für den "Urheber".


Die Einstellung des Verfahrens begründeten sie damit, dass es sich "lediglich um ein Äußerungsdelikt" handle und für den Beschuldigten "kein Aufenthaltsort im Bundesgebiet" bekannt sei. Künast, die kommende Woche ihr Buch zum Thema vorstellen will, kritisierte die Entscheidung als "unangemessen" und schrieb an die Staatsanwälte: "Ich frage mich nun, wie konkret Sie recherchiert haben." Der Schweizer soll offenbar regelmäßig bei Anti-Merkel-Demos in Berlin auftreten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - 81 Prozent der Deutschen betrachten Fake News in Sozialen Netzwerken als Gefahr für die Demokratie


Die Europäischen Toleranzgespräche 2018 im Kärntner Bergdorf Fresach standen unter dem Motto "Sehnsucht nach Europa - Über die Suche nach dem verlorenen Paradies", und das Ziel war vorgegeben: Mehr Mut, Hoffnung und Orientierung in Zeiten zunehmender Verwirrung und politisch geschürter Ängste dank Fake News, digitaler Kriege, erstarkendem Nationalismus und Euro-Skeptizismus


Hauptverbands-Vizechef Martin Schaffenrath wehrt sich gegen „Fake News“ der Bundesregierung


Die EU-Kommission in Brüssel fordert von Online-Plattformen und soziale Netzwerken deutlich mehr Einsatz gegen irreführende oder falsche Informationen, sogenannte \"Fake News\" im Internet


CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor


Eine Erweiterung für Internet-Browser soll helfen, Fake News zu erkennen


Die Debatte über den umstrittenen Gesetzentwurf gegen "Fake News" in Frankreich wird fortgesetzt, aber das Gesetz wird nicht vor Juli verabschiedet werden


Geschenk Gottes oder Teufel auf Erden? Die heißen Eisen Internet, Handynutzung und Fake News, also wissentlich verdrehte Nachrichten, macht auch vor dem Wiener Erzbischof nicht halt


EU-Kommissarin warnte bei Medienenquete vor Desinformation, Fake News und Manipulation


Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung bereits ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat die Mailänder Staatsanwaltschaft jetzt auch Ermittlungen gegen Facebook aufgenommen