Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zehn ausländische Gefährder seit Anfang 2017 abgeschoben.
clock-icon12.04.2018 - 12:54:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Innenbehörden der Länder haben seit Anfang 2017 insgesamt zehn ausländische Gefährder abgeschoben

Bild: Zeitungsausschnitt über Hassprediger in einer Berliner Moschee, über dts Nachrichtenagentur Bild: Zeitungsausschnitt über Hassprediger in einer Berliner Moschee, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). Nach Angaben von Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) gab es jeweils zwei Rückführungen aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen.


Jeweils eine Abschiebung nahmen Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Hessen und Schleswig-Holstein vor. Die Rückführungen basieren auf Grundlage von Paragraph 58a des Ausländergesetzes. Abschiebungen von Gefährdern liegen im Zuständigkeitsbereich der Bundesländer. Neun Länder, darunter Bayern, machten seit Anfang 2017 keinen Gebrauch von der gesetzlichen Regelung.


In Nordrhein-Westfalen handelte es sich um einen türkischen Staatsbürger, der sich der Terrormiliz "Islamischer Staat" angeschlossen hatte. Das Land Niedersachsen wies zwei Gefährder nach Algerien und Nigeria aus. Zwei in Mecklenburg-Vorpommern wohnhafte bosnische Islamisten und Terrorverdächtige wurden nach Bosnien und Herzegowina abgeschoben.


"Wenn der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer die Zahl der Abschiebungen erhöhen möchte, dürfen auch die Abschiebungen islamistischer Gefährder nicht aus dem Blick geraten. Dafür sind allerdings in erster Linie die Länder zuständig", sagte FDP-Innenexperte Konstantin Kuhle dem RND. "Die immer noch geringe Anzahl von bisher insgesamt zehn Rückführungen in den Jahren 2017 und 2018 zeigt, dass das Vollzugsproblem weiter besteht.


Bezeichnend ist, dass ausgerechnet das CSU-regierte Bayern bisher gar keine solchen Gefährderabschiebung durchgeführt hat", erklärte der Bundestagsabgeordnete. Kuhle forderte die Länder auf, Paragraph 58a noch konsequenter anzuwenden. "Falls nötig, müssen die Behörden dazu personell und finanziell besser ausgestattet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zehn Jungbullen in Varel ausgebrochen - Tierhalter konnte die Tiere mittels Anhänger zurückbringen


Berlin/Potsdam - Am Anfang war die Grube Brache Landschaften, durch den Tagebau ihrer ursprünglichen Flora und Fauna beraubt


So herausragend die mittel- und langfristigen Perspektiven für Evotec (ISIN: DE0005664809) auch sein mögen, nachdem sich der Kurs zwischen Mitte Mai und Anfang September fast verdoppelt hatte, war die Aktie anfällig für Gewinnmitnahmen und die eine oder andere Short-Attacke der Bären


Die Aktie des Bau- und Ingenieursoftware-Entwicklers Nemetschek (ISIN: DE0006452907) hatte Wirecard, dem bisherigen Performance-Spitzenreiter des Jahres im TecDAX, Anfang der Woche den Rang abgelaufen