Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz.
clock-icon17.08.2018 - 15:49:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dafür kritisiert, bereits in Deutschland lebende Kriegsflüchtlinge von der Möglichkeit einer legalen Einwanderung kategorisch auszuschließen

Bild: Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur

"Es ist bedauerlich, dass das Einwanderungsgesetz auch für gut integrierte Asylbewerber keine Option eines Spurwechsels in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt vorsieht", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Frankfurter Rundschau" (Samstag). "CDU und SPD müssen diesen Vorschlag des CDU-Ministerpräsidenten Daniel Günther gegen die Abschottungspolitik der CSU durchsetzen", forderte er.


Es sei ohnehin unrealistisch, Zehntausende Flüchtlinge aus Ländern wie Afghanistan oder dem Irak in absehbarer Zeit abzuschieben. Pro Asyl plädiere deshalb dafür, einen solchen Spurwechsel im angekündigten Einwanderungsgesetz vorzusehen und das bestehende Aufenthaltsgesetz schnell in diesem Sinne zu ändern.


Grundsätzlich befürchtet die Organisation anhand der vorliegenden Eckpunkte, dass es Horst Seehofer vor allem darum gehe, Zuwanderung nach Europa zu verhindern: "Der Zugang auf ein individuelles Asylrecht muss aber unabhängig von der Einwanderung von Fachkräften für die deutsche Wirtschaft erhalten bleiben", sagte Burkhardt der "Frankfurter Rundschau".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

84 Mal pro Tag schauten Teilnehmer einer Studie durchschnittlich auf ihr Handy - ungefähr alle 13 Minuten, während sie wach waren


Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (beide SPD) haben ihre Partei mit Blick auf deren Umfragetief aufgefordert, ihre Politik besser zu verkaufen


Osnabrück - Langzeitarbeitslose: Nur jeder Achte findet neuen Job Mehrheit wird arbeitsunfähig oder kommt in Fördermaßnahmen unter - Linke: Heils "Sozialer Arbeitsmarkt" ist Etikettenschwindel Osnabrück


Lüneburg - Der neue Bericht des Weltklimarates sei ein Weckruf für die Politik, hat ein Staatssekretär betont, Wieviele Weckrufe braucht denn die Politik noch? Prof


Der WikiLeaks-Gründer soll wieder Zugang zum Internet bekommen - solange er sich aus der Politik heraushält


Die EEG-Umlage sinkt zum Jahreswechsel auf 6,405 Cent pro Kilowattstunde


Dass der Rücktritt im Sport wie in der Politik aus der Mode gekommen ist, stimmt nicht ganz


Pointen statt Politik: Rowan Atkinson kehrt als Agent mit der Doppelnull ins Kino zurück: Johnny English 3: Man lebt nur dreimal


Die Kanzlerin stellt fest: Es ist viel Vertrauen in die Politik verloren gegangen