Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
VDA Verband der Automobilindustrie e.V. / Die Zukunft schon heute ....
clock-icon12.09.2017 - 17:36:39 Uhr | presseportal.de

Die Zukunft schon heute erleben - Deutsche Hersteller zeigen auf der IAA die moderne Mobilität (AUDIO)


Frankfurt - Elektroantriebe, Digitalisierung und autonomes Fahren - Deutsche Hersteller gehen in Frankfurt in die OffensiveMANUSKRIPT MIT O-TÖNENAnmoderation:Viel Gedränge, unzählige Kameras, Blitzlichtgewitter und glänzende Fahrzeuge - seit heute Vormittag präsentieren die Automobilhersteller aus Deutschland und der Welt auf der IAA ihre neuesten Produkte und Innovationen.


Das Motto der weltweit größten Automobilmesse in diesem Jahr lautet "Zukunft erleben" - und das haben die deutschen Hersteller wörtlich genommen. Sie zeigen, wohin die Reise in Sachen Mobilität in den nächsten Jahren gehen wird. Eines der zentralen Themen ist dabei die Elektromobilität. Alle deutschen Autobauer haben eine groß angelegte E-Offensive und zeigen in Frankfurt viele Modelle und Concept Cars.


So will Volkswagen seine Investitionen in die Elektromobilität bis 2030 auf 20 Milliarden Euro hochfahren. Vorstandschef Matthias Müller:O-Ton Matthias MüllerWir bauen auf traditionelle Qualitäten, auf Innovationskraft und auf Ingenieurskunst. Aber: Wir setzen auch neue Prioritäten. Wir gehen davon aus, dass im Jahr 2025 weltweit bereits jedes vierte Fahrzeug aus dem Volkswagenkonzern rein elektrisch betrieben sein wird.


Und je nach Marktentwicklung reden wir von bis zu drei Millionen E-Autos pro Jahr! (0:33)Genauso ambitioniert zeigt sich Mercedes-Benz auf der IAA. Die Stuttgarter präsentierten auf ihrer heutigen Pressekonferenz das zweite Elektroauto-Konzept der EQ-Reihe. Das Mercedes EQA Concept ist ein Elektrofahrzeug in der Kompaktklasse und wird bis zu 400 Kilometer Reichweite haben und der Akku soll in zehn Minuten voll aufgeladen sein.


Vorstandschef Dr. Dieter Zetsche:O-Ton Dr. Dieter ZetscheZur Zukunft des Automobils gibt es eine Menge zu besprechen. Wir bei Mercedes-Benz haben uns eine Menge vorgenommen. Bis 2022 werden wir unser gesamtes Mercedes-Portfolio elektrifizieren. Das bedeutet, dass wir unseren Kunden in jeder Mercedes-Baureihe mindestens eine elektrifizierte Alternative anbieten werden.


(0:17)Auch Audi steht auf dieser IAA voll unter Strom: Bis 2025 ist jeder dritte Audi elektrisch unterwegs, das kündigte der Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler an. Doch die Zukunft des Automobils ist nicht nur elektrisch, sie ist auch autonom. Dazu präsentierten die Ingolstädter heute die viertürige Studie Aicon.


Lenkrad und Pedale sucht man in dem vollkommen autonom fahrenden Luxus CoupÉ vergeblich. Denn der Aicon denkt selbst mit, so Rupert Stadler:O-Ton Rupert StadlerDer Audi Aicon ist mehr als nur ein Fortbewegungsmittel. Er denkt mit, er handelt aktiv, denn er kennt den Fahrer und seine individuellen Vorlieben ganz genau.


Und er lernt auch ununterbrochen dazu. So verstehen wir "Vorsprung durch Technik". (0:18)Auch BMW setzt in Zukunft auf den Elektroantrieb. Das unterstrich Vorstandschef Harald Krüger auf der Pressekonferenz seines Unternehmens. Aber nicht nur das: Die Münchner wollen auch auf den Gebieten Digitalisierung und automatisiertes Fahren in der ersten Liga mitspielen.O-Ton Harald KrügerFür uns als Konzern hat die Elektromobilität oberste Priorität, denn da ist die große Transformation.


Die zweite Herausforderung ist die Digitalisierung, einerseits an der Kundenschnittstelle, aber natürlich auch das autonome Fahren. Weil das bringt vielleicht Menschen wieder in den Verkehr, die heute keinen Führerschein haben. Oder es kann auf der anderen Seite dem Kunden die Möglichkeit gegeben werden, sich zu erholen.


Beides sind ganz wichtige Säulen der Strategie der BMW Group. (0:23)Abmoderation:Zukunft erleben - die Hersteller auf der IAA Pkw in Frankfurt machen ernst! Über 1.000 Aussteller präsentieren bis zum 24. September über 300 Weltpremieren. Am Donnerstag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel die weltweit größte und wichtigste Leitmesse für Mobilität eröffnen.ACHTUNG REDAKTIONEN:Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung.


Sendemitschnitt bitte an VDA Verband der Automobilindustrie e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/32847 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_32847.rss2Pressekontakt: Ansprechpartner: VDA, Eckehart Rotter, 030 897842 120 all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

Das könnte Sie auch interessieren:

Gabriel auf der IAA: Gegen Fahrverbote und Enddatum des Verbrenners - Gemeinsames Symposium von VDA und IG Metall (AUDIO)


Frankfurt - - Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www presseportal de/audio abrufbar - Auf der Agora, dem Freigelände der IAA kann jeder die unterschiedlichen Formen des selbstfahrenden Autos ausprobieren MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN Anmoderation: Ich glaube, kaum einer von uns


"We have arrived!" - Die Bundeskanzlerin auf dem IAA-Rundgang - 13 Aussteller in zwei Stunden: Angela Merkel lässt sich in Frankfurt die Highlights der weltgrößten Mobilitäts-Messe zeigen (AUDIO)


München - Der vbm - Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e


Bingen Um Landbau und Umweltschutz in Rheinland-Pfalz sowie die Aktivitäten und die Zukunft der Technischen Hochschule (TH) Bingen ging es beim Besuch von Wirtschaftsminister Volker Wissing (Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz)


Das Unternehmen stellt auf der IAA in Frankfurt seine Lösungen für autonomes Fahren und Sicherheit im Verkehr vor


Den besonderen Zeitgeist der 1970er-Jahre bringen der Verband der Automobilindustrie (VDA), der Automobilclub AvD und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) im Rahmen einer Sonderausstellung auf die diesjährige Internationale Automobil-Ausstellung (IAA)


Industrie und Verband dementieren Ablösegerüchte um den VDA-Präsidenten Wissmann


Der Auto-Branchenverband VDA ist einer der einflussreichsten deutschen Lobby-Verbände


Daimler hat einem Bericht über die angeblich geplante Ablösung Matthias Wissmanns als Chef des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) widersprochen