Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Tatverdächtiger von Amberg soll abgeschoben werden.
clock-icon10.01.2019 - 16:07:08 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Einer der Tatverdächtigen, die im bayrischen Amberg Passanten angegriffen hatten, soll abgeschoben werden

Bild: Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

"Maßnahmen zur Vorbereitung der Abschiebung wurden bereits eingeleitet", teilte ein Sprecher der Regierung der Oberpfalz der "taz" (Freitagsausgabe) mit. Der 18-Jährige, der zuletzt in Auerbach gemeldet war, hatte gegen die Ablehnung seines Asylantrags geklagt. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nun in zweiter Instanz am 7.


Januar den Antrag der Berufung abgelehnt. "Der Betroffene ist jetzt vollziehbar ausreisepflichtig", teilte die Regierung der Oberpfalz mit. "Straffällige Personen, deren Asylverfahren rechtskräftig abgeschlossen ist, werden von der Zentralen Ausländerbehörde bei der Regierung der Oberpfalz priorisiert abgeschoben", so der Sprecher.


"Daher stehen die Tatverdächtigen bei uns im besonderen Fokus." Am Samstag vor Silvester sollen im bayerischen Amberg vier junge Asylbewerber auf Passanten eingeschlagen haben. Dabei wurden zwölf Menschen verletzt, unter anderem ein Polizist. Der Angriff hatte eine breite Debatte über gewalttätige junge Flüchtlinge ausgelöst.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zwei Tatverdächtige nach Einbruch in Schwerin gestellt, ein Tatverdächtiger flüchtig - Zeugenaufruf


(Hüfingen) 94-Jähriger Opfer eines Trickbetruges - Tatverdächtiger ermittelt - Polizei rät zur Vorsicht


Staatsanwaltschaft und Polizei Stuttgart geben bekannt: Frau sexuell belästigt - 42 Jahre alter Tatverdächtiger festgenommen


++ Warnung vor "Call-Center-Betrug" ++ Einbruch in Imbiss - Tatverdächtiger droht mit Beil - Einweisung in Psychiatrie ++ Parkautomaten aufgebrochen ++


Kriminalität: Unbekannte bedrohen Personal mit Waffe und erbeuten Tresorinhalt / Schadenshöhe unklar


Ein 20 Jahre alter Tatverdächtiger wurde festgenommen


Keine 'Abschaffung' der Institution andenken Der niederösterreichische Asyl-Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ) hat am Freitag seine Aussage zur Volksanwaltschaft relativiert


Der Kampf gegen die Clan-Kriminalität gilt als sehr personalintensiv


Mann klettert Hang hoch, kommt aber nicht mehr runter sowie weitere Polizeimeldungen aus der Region


Wer das nicht tut oder dagegen verstößt, soll laut Innenminister "weit abseits der Ballungszentren" untergebracht werden Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) will, dass neu in ein Asyl-Verfahren tretende Personen freiwillig eine Erklärung unterschreiben, dass sie eine Anwesenheitspflicht akzeptieren