Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bremer AfD-Chef macht Linksradikale für Angriff verantwortlich.
clock-icon09.01.2019 - 19:16:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Frank Magnitz, Landeschef der Bremer AfD, macht Linksradikale für den Angriff verantwortlich, der am Montagabend auf ihn verübt worden war

Bild: Polizei, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

"Der Anschlag trägt die Handschrift von Linksextremisten", sagte Magnitz der "Welt" (Donnerstagsausgabe). "Um einen Raubüberfall handelt es sich definitiv nicht." Der AfD-Politiker hatte zuvor gesagt, dass er einen Raubüberfall nicht ausschließe. Dazu sagte er nun: "Das war nur theoretisch gemeint.


Natürlich könnte es sich theoretisch auch um einen Raubüberfall handeln. Ich glaube aber definitiv nicht, dass es so war." Darauf angesprochen, dass die Polizei keinen Hinweis auf einen Mordversuch sieht, sagte Magnitz: "Das sind doch juristische Spitzfindigkeiten. Das ist keine Schlägerei gewesen, die aus einem Streit entstanden ist.


Ich wurde hinterrücks angegriffen und hätte dabei ums Leben kommen können." Deswegen spreche er weiterhin von einem "Mordanschlag". Magnitz erläuterte auch, wie sich das Foto von seinen Verletzungen verbreitet habe: Er selbst habe seinen Leuten "diesen Tathergang geschildert und sie aufgefordert, sofort eine Pressemitteilung mit einem Foto von meinen Verletzungen rauszugeben".


Der AfD-Politiker sagte: "Es war mir wichtig zu zeigen, wie brutal die Realität ist." Seine Erfahrung zeige, dass Angriffe auf Politiker oder Einrichtungen der AfD medial "kaum Widerhall" fänden. "Mit dem spektakulären Bild wollte ich sicherstellen, dass uns Aufmerksamkeit zuteil wird."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2


Pressekonferenz am 17  Januar 2019 mit Bundesfrauenministerin Juliane Bogner-Strauß und Integrationsministerin Karin Kneissl zu „Gewalt und Opferschutz“ und „Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung für mehr Frauensicherheit “ Juliane Bogner-Strauß erklärt zunächst, warum sie die Integrationsministerin Kneissl dazu gebeten hat: Wenn es um mehr Sicherheit für Frauen ginge,


Der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt, der die Sachsen-CDU im Wahlkampf berät, hat Kritik an seiner früheren Tätigkeit als Gutachter für die AfD zurückgewiesen


Potsdam - Während im Potsdamer Landtag sowohl SPD-Ministerpräsident Woidke als auch SPD-Verkehrsministerin Schneider seit Jahren die AfD-Kritik an der vermeintlichen Verkehrsplanung rund um den mutmaßlichen Großflughafen BER als unberechtigt wegwischen, stützt nun eine aktuelle Studie der Industrie


Der Chef der Freien Wähler erklärt seine Partei bei den Ost-Wahlen zur bürgerlichen Alternative zur AfD


Der Bremer AfD hat ihren Landeschef und Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz am Sonntag auf Platz 1 der iste für die Bürgerschaftswahl gewählt


Auf das neue Wahlkreisbüro des AfD-Landtagsabgeordneten Björn Höcke in Heiligenstadt ist in der Nacht zu Sonnabend ein Angriff verübt worden


AfD-Gründer Bernd Lucke äussert sich im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende» zum Angriff auf Frank Magnitz und zu den Schwächen der Gemeinschaftswährung


Mehrere Abgeordnete von Union und FDP verurteilen linksextreme Gewalt gegen die AfD und zeigen Handlungsbereitschaft


Erst vor sieben Monaten ist er in die Partei eingetreten – jetzt will er schon Spitzenkandidat werden: Der freiberufliche Fernsehreporter Hinrich Lührssen, bekannt durch Beiträge für Radio Bremen (RB) und „stern TV“, bewirbt sich am kommenden Sonntag auf einer Parteiversammlung um die Spitzenkandidatur der Bremer AfD bei der Bürgerschaftswahl im Mai