Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grünen-Chef wirft Bundesregierung Kumpanei mit Autoindustrie vor.
clock-icon14.07.2017 - 08:17:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Grünen-Chef Cem Özdemir hat der Bundesregierung in der Abgas-Affäre "Kumpanei" mit der deutschen Autoindustrie vorgeworfen

Bild: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur Bild: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur

"Diese unsinnige Kumpanei zwischen Regierung und Autoindustrie - die einen tun so, als ob sie Grenzwerte einhalten und die anderen, als ob sie ernsthaft kontrollieren - muss endlich aufhören", sagte Özdemir der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Die deutsche Autoindustrie muss die Nachrüstungskosten bei den betroffenen Diesel-Autos komplett übernehmen", forderte Özdemir.


Zudem müsse die Regierung die steuerliche Begünstigung des Diesel-Kraftstoffs schrittweise abbauen. "Das Dieselprivileg ist nicht mehr begründbar und muss Schritt für Schritt komplett abgeschafft werden", sagte Özdemir, der Spitzenkandidat seiner Partei für die Bundestagswahl ist. In die Abgas-Affäre war zuletzt auch der Daimler-Konzern geraten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat manche AfD-Kandidaten für die Bundestagswahl indirekt als Nationalsozialisten bezeichnet


Grünen-Chef Cem Özdemir warnt vor der Vergabe der Fußball-EM 2024 an die Türkei


Die grünen Pläne für leistbareres Wohnen in Innsbruck gingen an der Realität vorbei, sagt die ÖVP


Nach Ansicht von Grünen-Außenexperte Jürgen Trittin hat sich US-Präsident Donald Trump von den Vereinten Nationen \"verabschiedet\"


ÖVP-Chef: "Kein Verbrechen", sich auf Zukunft vorzubereiten – Sickinger und Fiedler halten Rechnungshof-Prüfung für sinnvoll


Schon wieder gähnende Leere auf Ihrem Konto? Dann nehmen Sie sich ein Herz und bitten Ihren Chef um eine Gehaltserhöhung


Der Chef des oberösterreichischen Aluminiumkonzerns Amag, Helmut Wieser, investierte mehr als 30 000 Euro in das Unternehmen


Die Bundesregierung verweist im aktuellen Streit mit der Türkei immer wieder auf den wirtschaftlichen Druck, den man auf das Land ausübe


… und die Entschärfung dieser Gefahr eines der Schwerpunkte der Arbeit der nächsten Bundesregierung sein müsste


Die FPÖ hoff auf "moralische Reinwaschung" durch eine Regierung mit der SPÖ, vermutet der Wiener ÖVP-Chef