Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grünen-Chef wirft Bundesregierung Kumpanei mit Autoindustrie vor.
clock-icon14.07.2017 - 08:17:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Grünen-Chef Cem Özdemir hat der Bundesregierung in der Abgas-Affäre "Kumpanei" mit der deutschen Autoindustrie vorgeworfen

Bild: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur Bild: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur

"Diese unsinnige Kumpanei zwischen Regierung und Autoindustrie - die einen tun so, als ob sie Grenzwerte einhalten und die anderen, als ob sie ernsthaft kontrollieren - muss endlich aufhören", sagte Özdemir der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Die deutsche Autoindustrie muss die Nachrüstungskosten bei den betroffenen Diesel-Autos komplett übernehmen", forderte Özdemir.


Zudem müsse die Regierung die steuerliche Begünstigung des Diesel-Kraftstoffs schrittweise abbauen. "Das Dieselprivileg ist nicht mehr begründbar und muss Schritt für Schritt komplett abgeschafft werden", sagte Özdemir, der Spitzenkandidat seiner Partei für die Bundestagswahl ist. In die Abgas-Affäre war zuletzt auch der Daimler-Konzern geraten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Wolfgang Hellmich (SPD), fordert die Bundesregierung im Streit um das Besuchsrecht für deutsche Parlamentarier im Nato-Stützpunkt Konya auf, der Türkei ein Ultimatum zu stellen


Düsseldorf - Hätte die Bundesregierung ihre Gangart gegenüber der Türkei auch ohne Wahlkampf so verschärft? Die Frage lässt sich schwer beantworten


Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Matthias Höhn, hat angesichts der Lage in der Türkei deutlichere Konsequenzen gefordert: Die Bundesregierung müsse \"bei der Nato verlangen, dass die Mitgliedschaft der Türkei ausgesetzt wird\", schreibt Höhn in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung \"neues Deutschland\" (Montagsausgabe)


Die Grünen warnen davor, Antisemitismus durch Muslime in Deutschland zu verharmlosen: \"Alle gesellschaftlichen und religiösen Milieus haben ihre Formen des Antisemitismus


SPD-Chef Martin Schulz sorgte am Wochenende mit seiner Warnung für Aufsehen, die Flüchtlingskrise von 2015 könnte sich wiederholen


Der CSU-Chef kündigt eine Umbildung des bayerischen Kabinetts an – und wünscht sich ein Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg


Der Neos-Chef will ein "genügend großes zusammenhängendes Gebiet" in Nordafrika auf 99 Jahre pachten


Der Chef der Neos will ein "Genügend großen zusammenhängenden Gebiet" in Nordafrika auf 99 Jahre pachten


Es liegt nicht nur an Peter Pilz: Schon vor der Scheidung von dem prominenten Mitstreiter haben sich bei den Grünen Probleme aufgetürmt


Posted by Anders BILD 22 Juli 2017:  Ich möchte mich – auch im Namen der gesamten Bundesregierung – in dieser Form an Sie wenden