Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Berlin-Neukölln fühlt sich im Kampf gegen Drogen allein gelassen.
clock-icon19.11.2019 - 14:30:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Kampf gegen den illegalen Drogenkonsum hat der stellvertretende Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Falko Liecke (CDU), mehr Unterstützung vom Senat gefordert

Bild: U-Bahnhof Rathaus Neukölln, über dts Nachrichtenagentur Bild: U-Bahnhof Rathaus Neukölln, über dts Nachrichtenagentur

Der Bezirk schicke zwar Straßensozialarbeiter zu den Drogenabhängigen - das seien aber reine Notwehrmaßnahmen, um das Problem anzugehen, sagte Liecke am Dienstag im RBB-Inforadio. Man wolle nicht mehr, dass die Abhängigen auf den U-Bahnhöfen konsumierten: "Ich hab die Beschwerden der Anwohner auf dem Tisch; ich sehe, dass die Kinder morgens zur Schule gehen und dort Konsumierende antreffen.


Das ist ein Bild der Verwahrlosung, das nicht mehr hinzunehmen ist." Obwohl die Senatsgesundheitsverwaltung zuständig sei, finanziere der Bezirk momentan alle Maßnahmen selbst, so Liecke. Das reiche bei Wiitem nicht aus. Liecke forderte vom Senat eine Initiative. Er könne sich "mobile Angebote des Drogenkonsums und Beratung vorstellen, um dort in einem geschützten Rahmen zu konsumieren und die Menschen aus den U-Bahnhöfen rauszubekommen".


Liecke schätzt, "dass davon in Neukölln zwei bis drei solcher Angebote gebraucht werden". Nötig sei aber auch durch die Polizei eine massive Verfolgung der Dealer und der Strukturen dahinter. Dazu gehöre auch eine Justiz, die "knallhart verurteilt". In dem Zusammenhang kritisierte der stellvertretende Bezirksbürgermeister und Gesundheitsstadtrat von Neukölln auch, dass es in Berlin kein stadtweites Lagebild der Drogenproblematik gibt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der vom Land Berlin geplante Mietendeckel würde laut eines neuen Gutachtens gleich mehrfach gegen das Grundgesetz verstoßen


BPOLI MD: 1960 Euro Geldstrafe nicht gezahlt - Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl und findet Drogen


Berlin - Bis ins hohe Alter selbstständig in den eigenen vier Wänden leben und sich dabei sicher fühlen - das wünschen sich viele Menschen


- Unfall am Kelteiche Ring - Unfallfluchten in Herborn und Wetzlar - Rollerfahrer hat Drogen im Blut - Einbruch in Oberbiel - Einbruchsversuch in Leun -


Kaum ist bei Audi der Vorstandsvorsitzende verhaftet worden, da gibt der kommissarische Vorstandsvorsitzende Abraham Schot gewissermaßen direkt Vollgas: Er traf sich laut VW in Berlin im Bundeskanzleramt, um dort u a


Wenn Deutschland schlafen geht, beginnt im ICE die Arbeit Lagermitarbeiter Justin Wray rollt in Berlin ein Bierfass in den Zug und Container