Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Innenministerien der Länder: 850 Reichsbürger dürfen Waffe besitzen.
clock-icon09.09.2017 - 01:03:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In Deutschland dürfen noch rund 850 den Behörden namentlich bekannte sogenannte "Reichsbürger" eine Waffe besitzen

Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies Bild: Einbrecher, iStockphoto.com / sculpies

Dies ergab eine Umfrage der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) unter den Innenministerien der Bundesländer. Mindestens 220 Personen, die der Bewegung zuzurechnen sind, mussten ihre "waffenrechtliche Erlaubnis" dagegen bereits abgeben. In mindestens 176 weiteren Fällen wird der Entzug durch die Waffenbehörden derzeit geprüft.


Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum von Oktober 2016 bis Juni 2017. Mitte Oktober des vergangenen Jahres erschoss ein Reichsbürger in Bayern einen Polizisten, als ihm seine 30 Waffen abgenommen werden sollten. Den meisten Personen wurde in Bayern die Genehmigung entzogen: Hier dürfen 138 Reichsbürger keine Waffen mehr besitzen.


In Niedersachsen sind es 34 Personen, in Baden-Württemberg 21. In Berlin wurde einer Person die Erlaubnis entzogen, in Thüringen liegt die Zahl nach Angaben des Innenministeriums im "einstelligen Bereich". Im bevölkerungsreichsten Land Nordrhein-Westfalen kam es bisher zu keinem einzigen Entzug, hier laufen noch 82 Verfahren.


Als einziges Bundesland verweigerte Hessen die Auskunft. Unter den Begriff der waffenrechtlichen Erlaubnis fallen sowohl der sogenannte kleine Waffenschein, mit dem man etwa Schreckschusspistolen erwerben und mit sich führen kann, als auch der normale Waffenschein, den Sportschützen und Jäger brauchen.


Auch Waffenbesitzkarten, mit denen Sammler eine Waffe zu Hause aufbewahren dürfen, gehören dazu. Die innenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Irene Mihalic, kritisierte, dass die Waffenbehörden vor Erteilung einer waffenrechtlichen Erlaubnis noch immer keine regelmäßige Anfrage beim Verfassungsschutz vornehmen müssen.


Es seien zwar viele staatliche Stellen verpflichtet, Informationen an Verfassungsschutzämter zu übermitteln. "Was ich vermisse, ist, dass die Verfassungsschutzämter in gleicher Weise in die Pflicht genommen werden, relevante Informationen an andere Sicherheitsbehörden zu steuern", sagte Mihalic den Funke-Zeitungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Reinhold Robbe (SPD), ehemaliger Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, ist über den Umfang der iranischen Agententätigkeit in Deutschland empört


Berlin - Tierschutz ist Staatsziel und unser aller Aufgabe: Wir brauchen ein neues Verständnis und die gemeinschaftliche Verantwortung der Gesellschaft Nationale Nutztierstrategie und Staatliches Tierwohllabel können entscheidende Instrumente werden 1


Ein kuriose Ölskizze von Hans Makart zeigt eine kostbare Salzburger Waffe


Top-Geologen sind rar, und wenn sie zusagen, als Manager an Bord kommen, steckt darin auch immer ein Stück Bekenntnis nach dem Motto: Ja, für diese Gesellschaft stehe ich mit meinem guten Namen


Premierministerin May: "Unsere starke Beziehung ist sowohl im Interesse unserer beiden Länder wie auch Europas"


Nachdem andere Länder vorausgeprescht sind, nimmt auch die Schweizer Regierung Kryptowährungen unter die Lupe


Anja Hagenauer für Front gegen den Bund Mehrkosten auf Kommunen und Länder abgeschoben


Liebe Leser, der rig count der Erdöl-Service-Gesellschaft Baker Hughes zeigt seit über 65 Jahren die Anzahl der Bohrtürme (rigs) an, welche zur Erschließung neuer Ölquellen genutzt werden


Überall wird dieses Gerät beworben, als wäre es das Non-plus-Ultra Solange es die Chinesen nicht schaffen angepasste Länder-Tastaturen, hier QUERTZ zu liefern ist es jedoch u a


Zigaretten, Handys, Tampons: Künftig sollen die EU-Länder freier über die Mehrwertsteuer entscheiden  Kritiker fürchten einen "Flickenteppich" an Steuersätzen