Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Richterbund-Chef: Justiz behandelt Linksextremisten nicht zu sanft.
clock-icon14.07.2017 - 07:25:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In die Debatte um den Umgang mit Linksextremisten in Deutschland hat der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, Kritik an zu laschen Urteilen seiner Kollegen zurückgewiesen: Man könne nicht davon sprechen, dass die Justiz Linksextremisten in den letzten Jahren zu sanft behandelt habe, sagte Gnisa dem Nachrichtenmagazin Focus

Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

"Für den Richter ist es grundsätzlich egal, ob jemand einen Stein auf Polizisten schmeißt, weil er Ausländer hasst oder weil er die Weltwirtschaft hasst." Scharf kritisierte der Verbandschef dagegen die Politik. "Der Staat hat die Rote Flora zu lange politisch geduldet. Dort ist offensichtlich eine Keimzelle für Gewalt entstanden.


Die Chaoten haben sich daran gewöhnt, dass das Recht nicht durchgesetzt wird." Das Vorgehen der Polizei lobte Gnisa ausdrücklich: "Es war richtig, dass die Polizei besonnen reagiert und nicht geschossen hat. Das ist ein sehr gutes Zeugnis für unseren Rechtsstaat." Die Sicherheitsbehörden müssten weiter gestärkt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Zum Start der Kohlekommission warnt RWE-Chef Rolf Martin Schmitz vor einem Kohleausstieg bis 2030


Düsseldorf - RWE-Chef Rolf Martin Schmitz kann sich vorstellen, parallel mit Eon-Chef Johannes Teyssen in Rente zu gehen "Wir haben schon darüber gewitzelt, dass wir ja etwa zeitgleich aufhören, wenn man auf unsere Vertragslaufzeiten schaut", sagte er der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag)


Linken-Chef Bernd Riexinger sieht hinter dem Asylstreit in der Union den Versuch, Kanzlerin Angela Merkel zu stürzen


Die Edeka-Tochter Netto soll nach dem Willen von Edeka-Chef Markus Mosa vermehrt aufs Onlinegeschäft setzen


Die Bewerbungen gehen direkt an den Chef Am Ende der Ausschreibung für den Leiter oder die Leiterin des Amtes für Kommunikation steht, dass die Schreiben an Oberbürgermeister Thomas Geisel zu richten sind


Atempause im Asylstreit? Nicht mit CSU-Chef Seehofer Während Kanzlerin Merkel als nächstes auf den Migrations-Minigipfel in Brüssel setzt, legt ihr Innenminister beharrlich nach


Im Rahmen eines Interviews in der Sendung "Future Now" des US-amerikanischen Nachrichtensenders "CNBC" gibt Philip Orlando, Chef-Aktienstratege und Senior Vizepräsident bei dem Asset Manager Federated Investors, Hinweise auf einen "grausamen" Sommer für Aktien


WIEN ÖBB-Chef Matthä über Konkurrenz, Cargo und autonomes Fahren


CSU-Chef Seehofer spricht sich für temporäre Kontrollen an weiteren Grenzübergängen in Bayern aus


Kampfansage von SPÖ-Chef Christian Kern auf oe24 TV: Er überlegt ein Volksbegehren