Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Richterbund-Chef: Justiz behandelt Linksextremisten nicht zu sanft.
clock-icon14.07.2017 - 07:25:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In die Debatte um den Umgang mit Linksextremisten in Deutschland hat der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, Kritik an zu laschen Urteilen seiner Kollegen zurückgewiesen: Man könne nicht davon sprechen, dass die Justiz Linksextremisten in den letzten Jahren zu sanft behandelt habe, sagte Gnisa dem Nachrichtenmagazin Focus

Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

"Für den Richter ist es grundsätzlich egal, ob jemand einen Stein auf Polizisten schmeißt, weil er Ausländer hasst oder weil er die Weltwirtschaft hasst." Scharf kritisierte der Verbandschef dagegen die Politik. "Der Staat hat die Rote Flora zu lange politisch geduldet. Dort ist offensichtlich eine Keimzelle für Gewalt entstanden.


Die Chaoten haben sich daran gewöhnt, dass das Recht nicht durchgesetzt wird." Das Vorgehen der Polizei lobte Gnisa ausdrücklich: "Es war richtig, dass die Polizei besonnen reagiert und nicht geschossen hat. Das ist ein sehr gutes Zeugnis für unseren Rechtsstaat." Die Sicherheitsbehörden müssten weiter gestärkt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

"Treffpunkte von gewaltbereiten Linksextremen müssen geschlossen werden", fordert der Chef des Bundeskanzleramtes nach den gewalttätigen G-20-Protesten


Der US-Präsident hat sich darüber erkundigt, welche Personen er wie vor der Justiz schützen kann


Baierbrunn - Dass ihre Gesundheitsdaten zunehmend digital dokumentiert werden, braucht Patienten nach Überzeugung von Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt keine Sorgen zu bereiten


CSU-Chef Horst Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen


SPD-Chef Martin Schulz sorgte am Wochenende mit seiner Warnung für Aufsehen, die Flüchtlingskrise von 2015 könnte sich wiederholen


Der CSU-Chef kündigt eine Umbildung des bayerischen Kabinetts an – und wünscht sich ein Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg


Der Neos-Chef will ein "genügend großes zusammenhängendes Gebiet" in Nordafrika auf 99 Jahre pachten


Der Chef der Neos will ein "Genügend großen zusammenhängenden Gebiet" in Nordafrika auf 99 Jahre pachten


ÖVP-Chef sticht mit Ansagen zu Brenner und Mittelmeerroute sogar die FPÖ aus, wie eine aktuelle OGM-Umfrage zeigt


SPD-Chef Schulz hat seine Warnung vor einer neuen Flüchtlingskrise verteidigt