Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Richterbund-Chef: Justiz behandelt Linksextremisten nicht zu sanft.
clock-icon14.07.2017 - 07:25:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In die Debatte um den Umgang mit Linksextremisten in Deutschland hat der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, Kritik an zu laschen Urteilen seiner Kollegen zurückgewiesen: Man könne nicht davon sprechen, dass die Justiz Linksextremisten in den letzten Jahren zu sanft behandelt habe, sagte Gnisa dem Nachrichtenmagazin Focus

Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

"Für den Richter ist es grundsätzlich egal, ob jemand einen Stein auf Polizisten schmeißt, weil er Ausländer hasst oder weil er die Weltwirtschaft hasst." Scharf kritisierte der Verbandschef dagegen die Politik. "Der Staat hat die Rote Flora zu lange politisch geduldet. Dort ist offensichtlich eine Keimzelle für Gewalt entstanden.


Die Chaoten haben sich daran gewöhnt, dass das Recht nicht durchgesetzt wird." Das Vorgehen der Polizei lobte Gnisa ausdrücklich: "Es war richtig, dass die Polizei besonnen reagiert und nicht geschossen hat. Das ist ein sehr gutes Zeugnis für unseren Rechtsstaat." Die Sicherheitsbehörden müssten weiter gestärkt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Henkel-Chef Hans Van Bylen hofft, dass sich die Parteien in Berlin bald auf eine neue Koalition einigen


Mit einem Appell zur Einheit der Partei hat sich SPD-Chef Martin Schulz auf dem Sonderparteitag der Sozialdemokraten in Bonn an die Delegierten gewandt


Polizeimeldungen aus dem Kreis Soest Datum: 19 01 2018 - 21 01 2018


SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem Sonderparteitag der SPD in Bonn für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union geworben


Der 54 Jahre alte Diplom-Volkswirt Christian Hoßbach ist neuer Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in Berlin-Brandenburg


Der SPD-Chef musste die Delegierten bei seiner gewagten Wende von Opposition auf große Koalition mitnehmen


Der SPD-Chef Martin Schulz kann aufatmen: 56 Prozent der Delegierten haben beim Parteitag in Bonn für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union gestimmt


Da ist sich Telekom-Chef Timotheus Höttges sicher Nach seiner Einschätzung hat Europa keine Chance mehr, im Wettstreit bei Online-Plattformen zu amerikanischen und chinesischen Firmen aufzuholen


Henkel-Chef Hans Van Bylen hofft, dass sich die Parteien in Berlin bald auf eine neue Koalition einigen


SPD-Chef Martin Schulz will Koalitionsverhandlungen, daran lässt er beim Sonderparteitag in Bonn keinen Zweifel