Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Richterbund-Chef: Justiz behandelt Linksextremisten nicht zu sanft.
clock-icon14.07.2017 - 07:25:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In die Debatte um den Umgang mit Linksextremisten in Deutschland hat der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, Kritik an zu laschen Urteilen seiner Kollegen zurückgewiesen: Man könne nicht davon sprechen, dass die Justiz Linksextremisten in den letzten Jahren zu sanft behandelt habe, sagte Gnisa dem Nachrichtenmagazin Focus

Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

"Für den Richter ist es grundsätzlich egal, ob jemand einen Stein auf Polizisten schmeißt, weil er Ausländer hasst oder weil er die Weltwirtschaft hasst." Scharf kritisierte der Verbandschef dagegen die Politik. "Der Staat hat die Rote Flora zu lange politisch geduldet. Dort ist offensichtlich eine Keimzelle für Gewalt entstanden.


Die Chaoten haben sich daran gewöhnt, dass das Recht nicht durchgesetzt wird." Das Vorgehen der Polizei lobte Gnisa ausdrücklich: "Es war richtig, dass die Polizei besonnen reagiert und nicht geschossen hat. Das ist ein sehr gutes Zeugnis für unseren Rechtsstaat." Die Sicherheitsbehörden müssten weiter gestärkt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Chef Cem Özdemir warnt vor der Vergabe der Fußball-EM 2024 an die Türkei


Airline-Chef Michael O‘Leary entschuldigte sich für das „Chaos“


Ein überraschend untergriffiges, teils fast schon gehässiges TV-Duell haben sich Montagabend auf Puls 4 SPÖ-Chef Christian Kern und NEOS-Obmann Matthias Strolz geliefert


Angesichts der Klagewelle von abgelehnten Asylbewerbern hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) die Justiz und die Behörden zu einer besseren Zusammenarbeit aufgefordert


ÖVP-Chef: "Kein Verbrechen", sich auf Zukunft vorzubereiten – Sickinger und Fiedler halten Rechnungshof-Prüfung für sinnvoll


Der ehemalige Kaufhof-Chef Olivier Van den Bossche wird Operating Partner beim Lebensmittelhändler Metro


Schon wieder gähnende Leere auf Ihrem Konto? Dann nehmen Sie sich ein Herz und bitten Ihren Chef um eine Gehaltserhöhung


Der Chef des oberösterreichischen Aluminiumkonzerns Amag, Helmut Wieser, investierte mehr als 30 000 Euro in das Unternehmen


Die FPÖ hoff auf "moralische Reinwaschung" durch eine Regierung mit der SPÖ, vermutet der Wiener ÖVP-Chef


"Mit mir als Bundeskanzler wird es einen Neustart in der Pflege geben", verspricht SPD-Chef Schulz am Montagabend in der "ARD-Wahlarena" die notwendigen