Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Richterbund-Chef: Justiz behandelt Linksextremisten nicht zu sanft.
clock-icon14.07.2017 - 07:25:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In die Debatte um den Umgang mit Linksextremisten in Deutschland hat der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, Kritik an zu laschen Urteilen seiner Kollegen zurückgewiesen: Man könne nicht davon sprechen, dass die Justiz Linksextremisten in den letzten Jahren zu sanft behandelt habe, sagte Gnisa dem Nachrichtenmagazin Focus

Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

"Für den Richter ist es grundsätzlich egal, ob jemand einen Stein auf Polizisten schmeißt, weil er Ausländer hasst oder weil er die Weltwirtschaft hasst." Scharf kritisierte der Verbandschef dagegen die Politik. "Der Staat hat die Rote Flora zu lange politisch geduldet. Dort ist offensichtlich eine Keimzelle für Gewalt entstanden.


Die Chaoten haben sich daran gewöhnt, dass das Recht nicht durchgesetzt wird." Das Vorgehen der Polizei lobte Gnisa ausdrücklich: "Es war richtig, dass die Polizei besonnen reagiert und nicht geschossen hat. Das ist ein sehr gutes Zeugnis für unseren Rechtsstaat." Die Sicherheitsbehörden müssten weiter gestärkt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Essen - Wie halten es Achtklässler mit der Demokratie? Was wissen 14-Jährige über Politik und über wichtige staatliche Institutionen wie Polizei, Justiz und Parteien? Offenbar zu wenig, jedenfalls im Vergleich zu vielen Altersgenossen in anderen europäischen Ländern


SPD-Chef Martin Schulz hat sein Nein zu einer Neuauflage der Großen Koalition für den Fall eines Scheiterns der Jamaika-Sondierungen bekräftigt


Bei nur zwei Enthaltungen wurde der bisherige Regierungssprecher Christophe Castaner auf dem Parteitag zum Chef der Gruppierung gewählt


So rechnet Audi-Chef Rupert Stadler bereits für 2025 mit einem SUV-Anteil von 50 Prozent in seiner Modellpalette, aktuell liegt er hierzu- lande noch bei 25 Prozent  


Unternehmen gibt frühzeitigen Abschied bekannt Der langjährige ProSiebenSat 1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern


Sein Vertrag läuft bis Mitte 2019, doch ProSiebenSat1-Chef Ebeling geht schon im Februar


Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat 1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen


Laut Medienbericht kann nur der thailändische Mehrheitseigentümer über einen neuen Red-Bull-Chef entscheiden


Seit 2004 steht Heinz Christian Strache den Wiener Freiheitlichen vor - nun wurde er mit 99,12 Prozent neuerlich zum Chef gekürt


Hat ein Arbeitnehmer seine Arbeitsunfähigkeit selbst verschuldet, muss der Chef keinen Lohn zahlen