Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Baden-Württemberg: Zwei Tote nach Schießerei in Nürtingen.
clock-icon16.07.2017 - 01:04:18 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In Nürtingen bei Stuttgart sind zwei Menschen bei einer Schießerei ums Leben gekommen

Bild: Polizeistreife im Einsatz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizeistreife im Einsatz, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtete die Nürtinger Zeitung am Samstagabend auf ihrer Internetseite. Der Vorfall habe sich im Stadtteil Reudern ereignet, die Hintergründe seien unklar. "Die Polizei hält sich zur Zeit mit Details noch bedeckt", so die Zeitung. Die Polizei habe aber eine Person als Verdächtigen festgenommen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Stuttgart - Mit aller Schärfe weist die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die gegen sie erhobenen Vorwürfe von SPD und Bündnis 90/Die Grünen zurück


Besuche von NS-Gedenkstätten könnten in Baden-Württemberg bald zur Pflicht für alle Schüler werden


Zwei mutmaßliche Einbrecher in Haft (Nürtingen)


LKA-BW: Koreanischer Konsul informiert sich beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg


Die Wirthwein AG, Kunststoffverarbeiter aus Creglingen in Baden-Württemberg, hat vor wenigen Tagen ein Joint Venture im chinesischen Shenyang gegründet


Ein bereits mehrfach in Deutschland gewalttätig aufgetretener Asylwerber aus Pakistan ist am Dienstag mit Holzlatten auf einen Politiker losgegangen, als dieser den vor dem Landratsamt tobenden Mann in Tuttlingen im Bundesamt Baden-Württemberg beruhigen wollte


Ein in Baden-Württemberg gerettetes Huhn hat nach einem beinahe tödlichen Spaziergang über eine Autobahn und wochenlangem Warten ein neues Zuhause


Die Unikliniken in Baden-Württemberg sollen ihr Personal nach dem Willen der Gewerkschaft Verdi deutlich besser bezahlen


Koblenz Zwei junge Männer wollten im Rhein baden Zunächst gingen sie am Uferbereich ins Wasser


Opferzahl ist auf 111 Tote gestorben nach dem Tod einer Verletzten: Zwei andere Überlebende sind weiter in Lebensgefahr