Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kreispolizeibehörde Kleve / Karnevalsumzüge am Rosenmontag / ....
clock-icon12.02.2018 - 20:41:27 Uhr | presseportal.de

Karnevalsumzüge am Rosenmontag / Bilanz der Polizei (Stand 18 30 Uhr)


Kreis Kleve - Am Rosenmontag (12. Februar 2018) fanden im Kreis Kleve die Karnevalsumzüge in Kleve, Rees, Haffen-Mehr, Goch, Uedem-Keppeln, Kevelaer, Issum-Sevelen und Geldern-Hartefeld statt.Den Karnevalsumzug in Kleve besuchten etwa 14.000 Zuschauer. Bei Jugendschutzkontrollen von 258 Kindern und Jugendlichen wurden 220 Alkoholgebinde sichergestellt oder entsorgt.


Die Polizei erteilte neun Platzverweise und nahm vier Personen in Gewahrsam. Die Beamten nahmen vier Anzeigen wegen Körperverletzung und zwei wegen Sachbeschädigung auf.In Rees besuchten etwa 5.000 Personen den Karnevalszug. Bei Jugendschutzkontrollen von 200 Personen wurden 100 Alkoholgebinde vernichtet.Rund 2.500 Zuschauer besuchten den Umzug in Haffen-Mehr.


Bei Jugendschutzkontrollen von 150 Personen wurden 103 Alkoholgebinde vernichtet. Die Beamten erteilte zwei Platzverweise und nahmen eine Person in Gewahrsam.Den Karnevalsumzug in Goch besuchten etwa 10.000 Zuschauer. Bei Jugendschutzkontrollen von rund 100 Personen wurden 20 Alkoholgebinde vernichtet.


Ein alkoholisierter 13-Jähriger leistete Widerstand gegen Polizeibeamte und verletzte einen Beamten leicht. Er hatte zuvor mehrere Personen aus seiner Gruppe geschlagen.In Keppeln besuchten etwa 4.500 Zuschauer den Karnevalsumzug. Bei Jugendschutzkontrollen von rund 80 Personen wurden 25 Alkoholgebinde vernichtet.


Die Polizei erteilte vier Platzverweise und nahm eine Personen in Gewahrsam. Die Beamten nahmen eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und die zwei folgende Anzeigen wegen Unfallflucht und Widerstand auf: Ein Autofahrer missachtete gegen 10.50 Uhr an der Dorfstraße in Höhe der Reithalle die Absperrung der Feuerwehr.


Der Fahrer beschädigte eine Absperrpylone und fuhr mit seinem Geländewagen über einen Acker. Ein 20-jähriger Mann aus Uedem leistete gegen 14.45 Uhr am Festzelt Widerstand gegen Polizeibeamte. Ihm war zuvor nach einem Streit ein Platzverweis erteilt worden, dem er nicht Folge leistete.In Kevelaer besuchten rund 6.000 Zuschauer den Karnevalsumzug.


Bei Jugendschutzkontrollen von 70 Personen wurden 21 Alkoholgebinde vernichtet. Bislang verlief die Veranstaltung aus polizeilicher Sicht störungsfrei.Die Karnevalsumzüge in Sevelen und Hartefeld besuchten jeweils etwa 800 Zuschauer. Beide Umzüge verliefen aus polizeilicher Sicht bislang störungsfrei.OTS: Kreispolizeibehörde Kleve newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65849 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65849.rss2Rückfragen bitte an:Kreispolizeibehörde Kleve Pressestelle Polizei Kleve Telefon: 02821 504 1111 E-Mail: pressestelle.kleve@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/kleve

Das könnte Sie auch interessieren:

Köln/ Unna: Einbrecherbande zerschlagen - Polizei sucht rechtmäßige Schmuckbesitzer - Auch Tatorte im Bereich Unna


- Dillenburger Polizei schnappt Einbrecher - Fallrohe abmontiert - Nach Spiegelunfall weiter gefahren - Smartphone-Tipper, Handy-Telefonierer und Gurtmuffel erwischt - Drogenfahrt folgt Blutentnahme -


Köln: Einbrecherbande zerschlagen - Polizei sucht rechtmäßige Schmuckbesitzer - Beute im Wert von mehreren hunderttausend Euro sichergestellt


Ahaus - Unfall auf Berufsschulparkplatz / Polizei sucht weißen Opel


35 000 Euro Schaden bei Unfall und weitere Polizeimeldungen aus der Region


Als ein Mann mit einem 14-jährigen Mädchen ein Hotelzimmer bucht, ruft das Personal umgehend die Polizei


Während die Oberliga-Herren vom SC Wewer an diesem Wochenende spielfrei haben, sind die Herren der DJK Paderborn eine Liga tiefer in der NRW-Liga darauf bedacht, den Relegationsplatz abzusichern


Die spanische Polizei rückt vergebens aus, als sie einen Notruf erhält: Der Ex-Regierungschef von Katalonien sei in der Nähe Madrids gesichtet worden


Meist führten sie in NRW ein eher unauffälliges Leben in bürgerlichen Berufen


Westerwaldkreis Seitdem alle rund 75 Polizeibeamte und Mitarbeiter der Polizeiinspektion Montabaur mit einer in der Geschichte der rheinland-pfälzischen Polizei einmaligen Protestaktion im Februar 2016 öffentlich die technischen Missstände und den Renovierungsstau in der Montabaurer Wache öffentlich kritisiert hatten und damit landesweit für Schlagzeilen gesorgt hatten, hat sich in der Montabaurer Wache einiges getan