Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Linken-Chefin will Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt.
clock-icon13.09.2017 - 07:29:03 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Linken-Chefin Katja Kipping hat ein Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt in Deutschland gefordert

Bild: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur Bild: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur

Das wäre eine "klare Ansage" gegen rechte Täter und ein wichtiges Zeichen gegen nationalistische Hetze, sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Kipping wies darauf hin, dass allein im ersten Halbjahr dieses Jahres 153 Delikte gegen Asylunterkünfte und 787 Delikte direkt gegen Geflüchtete verzeichnet worden seien.


Damit hätten sich täglich mehr als fünf rechte Übergriffe gegen Geflüchtete oder deren Unterkünfte ereignet. Ein Bleiberecht für die Opfer solcher Attacken gebe es bereits in den Ländern Berlin und Brandenburg und sollte künftig bundesweit gelten, erklärte Kipping. Nach ihren Worten wäre dies das "eindeutige Bekenntnis des Staates" dem Anwachsen rechter Gewalttaten entschieden entgegenzutreten.


Die Betroffenen bräuchten aufenthaltsrechtliche Sicherheit, um ihre Erfahrungen angemessen verarbeiten zu können. Zudem werde ihnen damit ermöglicht, am Strafverfahren gegen die Täter teilzunehmen. "Viele Gerichtsprozesse scheitern heute auch daran, dass Opfer und Zeugen bereits abgeschoben sind, bevor die Verfahren eröffnet werden", sagte die Bundesvorsitzende der Linken.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Führende linke Sozialdemokraten wollen unmittelbar vor der konstituierenden Sitzung der künftigen SPD-Bundestagsfraktion ihre künftige Strategie verabreden: SPD-Vize Ralf Stegner, der Sprecher der Parlamentarischen Linken in der Fraktion, Matthias Miersch, sowie Juso-Chefin Johanna Uekermann haben dafür zu einem Spitzentreffen am Morgen des 27


Linken-Chefin Katja Kipping hat ein Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt in Deutschland gefordert


Osnabrück - Linken-Chefin fordert Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt Kipping: Der Staat muss ein Zeichen setzen - "Täglich fünf Übergriffe gegen Geflüchtete" Osnabrück


Deutschland hat nach Ansicht von Linken-Spitzenkandidatin und Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ein Problem mit der Integration von Ausländern selbst in der dritten Generation


Opfer häuslicher Gewalt stellen sich nicht selten selber die Fragen „Warum tust du dir das an?“, „Warum verlässt du deinen Partner nicht einfach?“ Ihnen selbst, aber vor allem Außenstehenden fällt es oft schwer zu verstehen, weshalb sich Betroffene nicht von dem gewalttätigen Partner trennen


RIO DE JANEIRO In Rio de Janeiro sind zwei bekannte Popmusiker Opfer von Kriminalität geworden: An der Copacabana wurden die Briten Neil Tennant und Chris Lowe, besser bekannt als Pet Shop Boys, überfallen


Nach dem Tod einer linken Demonstrantin bei einem Rechten-Aufmarsch spricht US-Präsident Trump von Gewalt "von vielen Seiten"


Linken-Spitzenkandidatin: AfD nicht zum Opfer machen – Aber klares Kontra zu Rassismus


Berlin – Früher hat es so etwas nicht gegeben Immer häufiger werden Einsatzkräfte der Feuerwehr Opfer von Gewalt – körperlich oder verbal


LINZ Versagt die Integration, werden viele junge Flüchtlinge in die Kriminalität abgleiten, befürchtet Landespolizeichef Pilsl