Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Linken-Chefin will Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt.
clock-icon13.09.2017 - 07:29:03 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Linken-Chefin Katja Kipping hat ein Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt in Deutschland gefordert

Bild: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur Bild: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur

Das wäre eine "klare Ansage" gegen rechte Täter und ein wichtiges Zeichen gegen nationalistische Hetze, sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Kipping wies darauf hin, dass allein im ersten Halbjahr dieses Jahres 153 Delikte gegen Asylunterkünfte und 787 Delikte direkt gegen Geflüchtete verzeichnet worden seien.


Damit hätten sich täglich mehr als fünf rechte Übergriffe gegen Geflüchtete oder deren Unterkünfte ereignet. Ein Bleiberecht für die Opfer solcher Attacken gebe es bereits in den Ländern Berlin und Brandenburg und sollte künftig bundesweit gelten, erklärte Kipping. Nach ihren Worten wäre dies das "eindeutige Bekenntnis des Staates" dem Anwachsen rechter Gewalttaten entschieden entgegenzutreten.


Die Betroffenen bräuchten aufenthaltsrechtliche Sicherheit, um ihre Erfahrungen angemessen verarbeiten zu können. Zudem werde ihnen damit ermöglicht, am Strafverfahren gegen die Täter teilzunehmen. "Viele Gerichtsprozesse scheitern heute auch daran, dass Opfer und Zeugen bereits abgeschoben sind, bevor die Verfahren eröffnet werden", sagte die Bundesvorsitzende der Linken.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Linken-Chefin Katja Kipping hat mit Blick auf die Rede von CDU-Chefin Angela Merkel auf dem Weltklimagipfel die \"wundersame Verwandlung der Autokanzlerin zur Klimakanzlerin\" scharf kritisiert


Innenministerium NRW: Jeder achte Retter wurde schon einmal Opfer von körperlicher Gewalt - Erste Ergebnisse von Gewalt-Studie liegen vor - Helfer dürfen nicht zu Opfern werden


Auch in den industrialisierten Staaten erleiden 582 von 1000 Kindern pro Jahre körperliche Züchtigung, 616 werden Opfer von Gewalt unter Gleichaltrigen


Führende linke Sozialdemokraten wollen unmittelbar vor der konstituierenden Sitzung der künftigen SPD-Bundestagsfraktion ihre künftige Strategie verabreden: SPD-Vize Ralf Stegner, der Sprecher der Parlamentarischen Linken in der Fraktion, Matthias Miersch, sowie Juso-Chefin Johanna Uekermann haben dafür zu einem Spitzentreffen am Morgen des 27


Bad Kreuznach Sonnig, mit Temperaturen von acht Grad ganz angenehm und eine fast schon idyllische Atmosphäre – wären da nicht die Kreuze und Gräber: Die äußeren Bedingungen hätten kaum besser sein können, als die Stadt bei der zentralen Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag gemeinsam mit dem Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge auf dem Ehrenfriedhof im Lohrer Wald der Opfer von Krieg und Gewalt gedachte


Die Chefin des autonomen Frauenzentrums über die sexuelle Gewalt der Männer


In der Linken gärt es: Der Machtkampf zwischen Parteichefs und Spitzenkandidaten fordert Opfer


Zwei Namenstafeln erinnern ab sofort an jüdischen Frauen, Männer und Kinder aus Oranienburg, die Opfer von NS-Gewalt geworden sind


Der Fachdienst für Integration und Migration der Caritas Sozialdienste reagiert darauf, dass viele Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingskrise immer wieder Opfer von verbalen rassistischen Attacken werden


Ransbach-Baumbach Opfer rassistischer oder rechtsextremer Gewalt ein offenes Ohr und eine Anlaufstelle bieten – das ist das Ziel der mobilen Beratungsstelle „mpower“, die nun offiziell in Ransbach-Baumbach eröffnet wurde