Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Berlin: Tatverdächtiger nach tödlicher Messerattacke gefasst.
clock-icon16.11.2018 - 15:54:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem tödlichen Messerangriff in einer Einrichtung für psychisch Kranke im Berliner Ortsteil Wedding ist der flüchtige Tatverdächtige am Freitagnachmittag gefasst worden

Bild: Festnahme mit Handschellen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Festnahme mit Handschellen, über dts Nachrichtenagentur

Man habe ihn im Nahbereich des Tatortes festgenommen, teilte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der 30-Jährige, bei dem es sich Medienberichten zufolge um einen Patienten handelt, soll zuvor einen 39-jähriger Pfleger mit einem Messer angegriffen haben. Der mutmaßliche Täter war daraufhin geflüchtet.


Das könnte Sie auch interessieren:

(1868) Kripo ermittelt nach Beziehungsdrama - Tatverdächtiger ging in Haft


Berlin - 15 Dezember 2018 Anlässlich der heute endenden UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz appelliert die Brancheninitiative Zukunft ERDGAS an die deutsche Politik, durch einen Fuel Switch von Braunkohle zu Gas einen klaren CO2-Minderungspfad einzuschlagen


Berlin - Kurzform: Jeder macht einmal einen Fehler Aber nicht jeder arbeitet in einer wichtigen Position im Abgeordnetenhaus


Berlin - Die Regierenden in Frankreich verhalten sich derzeit ähnlich wie ihre Kollegen in Italien: Um die unzufriedenen Teile der Bevölkerung ruhig oder zumindest ruhiger zu stellen, verteilen sie ein paar Milliarden Euro


Eine Frau (32) ist Samstag in Berlin-Zehlendorf einer Messerattacke ihres Ex-Freundes (32) zum Opfer gefallen


Boris Palmer schimpft über Berlin  Tübingens grünem Oberbürgermeister zufolge herrscht dort eine Mischung aus Kriminalität, Drogenhandel und bitterer Armut, die ihn überfordere


Sie gelten als „Treffpunkt der organisierten Kriminalität“ in Berlin


Mehr als acht Monate nach einer tödlichen Messerattacke gegen die 14-jährige Keira aus Berlin ist ein Mitschüler zu einer Haftstrafe von neun Jahren


In Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt legten Merkel, Macron und Steinmeier Kränze an der neuen Wache in Berlin nieder