Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Polizeigewerkschafter fordern Konsequenzen aus Studie zu Flüchtlingskriminalität.
clock-icon04.01.2018 - 07:46:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Polizeigewerkschafter haben Konsequenzen aus der aktuellen Studie zur Flüchtlingskriminalität gefordert

Bild: Polizisten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizisten, über dts Nachrichtenagentur

Die Polizei weise seit Jahren auf die in der Studie angesprochenen Probleme hin, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Ulf Küch, der "Welt" (Donnerstagsausgabe). "Doch lange wollten die Politiker nicht hinhören, etwa bei dem Phänomen der sogenannten unbegleiteten minderjährigen Ausländer", sagte Küch.


"Den Polizisten war schon 2015 klar, dass darunter viele erwachsene Männer sind." Wenn die Beamten dann beim Jugendamt darum gebeten hätten, das Alter medizinisch prüfen zu lassen, seien sie jedoch auf Ablehnung gestoßen. "Hoffentlich trägt Pfeiffers Studie dazu bei, dass die Probleme mit erwachsenen Kriminellen, die hier als Flüchtlingsjugendliche umsorgt werden, angegangen werden", sagte Küch.


Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, kritisierte angesichts der Kriminalität durch Zuwanderer: Es sei naiv, "jeden Monat 15.000 Migranten unerlaubt einreisen zu lassen, darunter die Mehrheit ohne jedes Identitätsdokument, und sich dann zu wundern, dass darunter auch viele Straftäter sind".


Das könnte Sie auch interessieren:

BPOLI-WEIL: Asyl an Dreiländerbrücke


Großbritannien ernennt eine Ministerin für Einsamkeit Die britische Premierministerin Theresa May hat das Ressort gegründet, nachdem eine Studie alarmierende Zustände offenbart hat


Frankfurt am Main - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - - Aktuelle Studie der Unternehmensberatung BearingPoint zeigt, dass Predictive Maintenance in der Industrie bisher eher diskutiert als umgesetzt wird - Es zwickt


Die mögliche neue Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock hat die flüchtlingspolitischen Beschlüsse von Union und SPD als \"Angriff auf das Grundrecht auf Asyl\" bezeichnet


Vor dem Sonderparteitag am Sonntag hat SPD-Chef Martin Schulz vor den Konsequenzen gewarnt, falls es kein Ja zu Koalitionsverhandlungen geben sollte


Zwei gegenläufige Tendenzen beherrschen die EU: Die einen wollen die Integration vorantreiben, die anderen wollen sie bremsen


Bei einer Simulation des Brüsseler Parlaments lernen Schüler viel über Demokratie und über die Integration der EU


Einer aktuellen Terrorismus-Studie zufolge ist die Zahl der Todesopfer bei Terroranschlägen zurückgegangen


Eine aktuelle Studie des Handelsverband mit EY zeigt: Viele Händler drohen den Anschluss an Amazon, Zalando und Co zu verlieren


Bad Staffelstein: Der designierte Ministerpräsident Söder will in Bayern eine eigene Zentralstelle für Asyl und Abschiebungen einrichten