Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundestagsvizepräsident Kubicki führt Gespräche in Moskau.
clock-icon27.05.2018 - 14:43:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) bricht am Montag zu einer dreitägigen Reise nach Moskau auf

Bild: Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur Bild: Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur

"Die Fahrt nach Russland hat den Hintergrund, die Kontakte nach Moskau in einer international schwierigen Zeit nicht abreißen zu lassen - so, wie es auch Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas in den vergangenen Tagen versucht haben und wie es Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier angemahnt hat", sagte der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben).


Kubicki machte deutlich, dass er nicht für die FDP sondern als Vertreter des Bundestages reise. "Es ist klar, dass die Konflikte in Syrien oder der Ukraine nur mit und nicht gegen Russland zu lösen. Nachdem die Bundesregierung Moskau besucht hat, ist es auch notwendig, wenn das Parlament, vertreten durch den Bundestagsvizepräsidenten, diesen Dialog wieder aufnimmt", sagte der FDP-Politiker.


Kubicki war vor zwei Wochen auf dem Bundesparteitag der Liberalen mit dem Antrag gescheitert, die Russland-Sanktionen einseitig zu lockern. Eine klare Mehrheit seiner Partei sprach sich dagegen aus. Der FDP-Vize kündigte an, auch strittige Themen ansprechen zu wollen wie den Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs MH17 über der Ostukraine durch eine russische Rakete.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der frühere Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktion und heutige Wirtschaftsanwalt Friedrich Merz hat in Brüssel Gespräche mit hochrangigen Vertretern aus den EU-Institutionen geführt


Die EU-Kommission rechnet nicht damit, dass die Gespräche über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten bis zum Jahresende abgeschlossen sein werden


Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok hat eine schnelle Wiederaufnahme der Brexit-Gespräche gefordert


Der Vorsitzende des deutsch-russischen Forums, Matthias Platzeck (SPD), sieht das deutsche Verhältnis zu Russland mit großer Sorge


Die Führung der Ukraine trägt ganz allein die Verantwortung für den Bruch der Beziehungen zu Russland


Der US-Sonderbeauftragte für die Ukraine Kurt Volker hat versprochen, dass die US-Regierung alle zwei Monate oder sogar häufiger zusätzliche Sanktionen gegen Russland verhängen wird


Russland gewinnt im Konkurrenzkampf gegen globale Medien Das sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Donnerstag in Sotschi am Schwarzen Meer in einer Sitzung des internationalen Diskussionsklubs „Waldai“


Russland hat im August sein Portfolio an US-Staatsanleihen auf 14 Mrd


Aus dem Blauen hat Kreml-Chef Putin zu einer drastischen Abschreckungsrede angesetzt: Angreifer würden von Russland per Atomwaffen-Schlag „ausradiert“, poltert er


Putin über Atomkrieg gegen Russland: „Wir kommen in den Himmel und sie… krepieren“