Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Auswärtiges Amt schaltet Notrufnummer für Touristen in den USA.
clock-icon09.09.2017 - 21:32:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Auswärtige Amt hat eine Notrufnummer für Deutsche geschaltet, die in von Hurricane Irma betroffen sein könnten

Bild: Florida, über dts Nachrichtenagentur Bild: Florida, über dts Nachrichtenagentur

In Berlin wurde die Rufnummer 030-50003000 eingerichtet, für Anrufer aus USA ist die Botschaft in Washington unter 001-202-2984000 erreichbar. Die Nummern seien ab sofort rund um die Uhr geschaltet, so das Auswärtige Amt am Samstagabend. An der Botschaft in Washington wurde zudem ein Krisenstab eingerichtet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Straubing - Es ist mit einem Amt nicht getan Und auch nicht damit, dass man antisemitischen Hetzern, die keinen deutschen Pass haben, mit Ausweisung droht, was noch lange nicht heißt, dass sie wirklich abgeschoben werden


Der AfD-Kandidat für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten, Albrecht Glaser, wird wohl keine Gelegenheit bekommen, sich erneut zu bewerben


Sollte Kataloniens abgesetzter Ministerpräsident Carles Puigdemont Ende Jänner in seinem Amt wiedergewählt werden und nicht persönlich zur Amtsübernahme erscheinen, werde die Madrider Zentralregierung die Region weiter unter Zwangsverwaltung halten


Der Heidelberger Politikwissenschaftler Klaus von Beyme hat einen radikalen Umbau des Präsidialsystems in den USA vorgeschlagen


Auf ihren Reisen werden Kate Middleton sowie auch die restlichen Familienmitglieder des britischen Königshauses regelmäßig reich beschenkt


Apple ist einer der grossen Gewinner der jüngst verabschiedeten Steuerreform in den USA


Auch seltene Schmuckstücke sind nicht vor dem aktuellen Schneechaos in den USA gefeit


Der elfjährige Corven aus Storbeck bei Neuruppin, der an einer seltenen Immunschwäche leidet, erhält eine Knochenmarkspende aus den USA


In China will ein Konzern seine neueste Automarke "Trumpchi" nennen, was bei einer geplanten Expansion in die USA zum Problem werden könnte: Der Name erinnert doch zu sehr an Donald Trump


Der Discounter Lidl hatte sich seinen Markteintritt in die USA besser vorgestellt, doch er eröffnete wesentlich weniger Filialen als geplant und die Umsätze entsprechen auch nicht den Erwartungen