Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Flixbus führt Platzreservierungen ein.
clock-icon31.01.2018 - 18:38:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Das Münchener Startup Flixbus führt fünf Jahre nach seinem Start Platzreservierungen ein

Bild: Flixbus, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flixbus, über dts Nachrichtenagentur

Wer die gute Aussicht im Doppeldecker hinter der Panoramascheibe genießen will, muss vier Euro dafür bezahlen, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Gebucht werden können laut Flixbus auch die Plätze an Tischen für zwei Euro und einfache Sitze für 1,50 Euro. Über 500 Kilometer Strecke hinaus wird es teurer.


"Wegen der großen Kundennachfrage" würden Platzreservierungen ab Donnerstag auf ausgewählten Strecken getestet, sagte Flixbus-Co-Geschäftsführer und Mitgründer des Startups André Schwämmlein dem "Handelsblatt". Das Pilotprojekt soll im Frühling abgeschlossen werden, danach können Sitze im gesamten Europanetz des Fernbusbetreibers reserviert werden.


Flixbus feiert in diesen Tagen sein Fünfjähriges. Am 13. Februar 2013 starteten die ersten, damals noch blauen Flixbusse. Zuvor war das Fernbusgesetz liberalisiert worden. Mit mehr als 90 Prozent Marktanteil hat Flixbus inzwischen ein Quasimonopol in Deutschland. Deutsche Bahn, Post und andere Anbieter haben aufgegeben, der Konkurrent MeinFernbus wurde von Flixbus aufgekauft.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuhäusel/Eitelborn Drei Fälle von Sachbeschädigungen und Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr


Groß Reken - Alkohol im Straßenverkehr


Borken - Alkohol im Straßenverkehr


Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) bricht am Montag zu einer dreitägigen Reise nach Moskau auf


Warum der Berliner Veteran Gerhard Grote Besuch aus den USA erhielt - eine Reise in schlimmste Vergangenheit


Längst ist er über Amazon auf US-amerikanischen Bildschirmen präsent, aber Reisen über den Atlantik waren bisher ein Problem für Matthias Schweighöfer


Ich reise, also bin ich? Der Tourismus ist zur Mega-Industrie geworden, zerstört Landschaften und verdrängt Einheimische, analysiert Marco d'Eramo in "Die Welt im Selfie"


Netflix, SkyGo, Spotify: Wer sein Streaming-Abo auch im Urlaub nutzen will, hat es künftig leichter - zumindest auf Reisen innerhalb der EU


Wenn es ums Reisen geht, verlieren wir uns nicht selten in unseren Fantasien


Eine B Z -Kollegin musste am eigenen Leib erleben, wie aggressiv es im Berliner Straßenverkehr zugeht