Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesrechnungshof: Länder geben zu wenig für ÖPNV aus.
clock-icon26.01.2019 - 05:02:06 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der Bundesrechnungshof wirft den Ländern vor, ihre Aufgaben bei der Finanzierung des Öffentlichen Nahverkehrs zu vernachlässigen

Bild: Ãœberfüllte U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ãœberfüllte U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

"Es scheint für manche Länder einfacher zu sein, auf die Bereitstellung der Bundesmittel zu setzen, statt in ihren eigenen Haushalten notwendige eigene Prioritäten festzulegen. Dies führt die verfassungsrechtlich normierte föderale Aufgabenverteilung ad absurdum", heißt es in einem Prüfbericht des Rechnungshofs an Haushaltspolitiker des Bundestages, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Samstagausgaben berichten.


Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) einschließlich des Schienenpersonennahverkehrs gehört zu den Kernaufgaben der Länder. Seit 1996 erhalten sie dafür zweckgebunden einen Zuschuss aus Steuermitteln des Bundes, die so genannten Regionalisierungsmittel. Für das laufende Jahr belaufen sie sich auf rund 8,6 Milliarden Euro.


Bis 2031 soll das Volumen der Regionalisierungsmittel schrittweise auf 10,7 Milliarden Euro pro Jahr angehoben werden. Der Bundesrechnungshof hat nun bei den Ländern für das Jahr 2016 ihre Gesamtausgaben für den Öffentlichen Nahverkehr abgefragt. Laut Bericht lagen sie bei 10,1 Milliarden Euro. 7,4 Milliarden Euro davon stammten jedoch aus den Regionalisierungsmitteln des Bundes.


"Damit lag der Landesanteil im Jahr 2016 bei durchschnittlich 27 Prozent", heißt es im Bericht des Bundesrechnungshofs. Von Land zu Land sei das eigene finanzielle Engagement für den ÖPNV allerdings sehr unterschiedlich ? in einer Bandbreite zwischen zwei und 62 Prozent der Gesamtausgaben. Bei elf Ländern habe der Anteil unterhalb des Durchschnittswerts von 27 Prozent gelegen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Besuch in der Stadt Hiroshima und einem Konzert des Streichquartetts der Wiener Philharmoniker in Tokio anlässlich 150 Jahre Beziehungen Japan-Österreich geht die Ostasien-Reise einer Regierungs- und Wirtschaftsdelegation mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an der Spitze am Samstag zu Ende


HongkongHongkong ist wirklich jedes Jahr eine Reise wert Für 2019 gilt dies umso mehr


Die EU-Länder haben im letzten Jahr 17 Prozent mehr Waren in die USA verkauft als im Jahr zuvor


Berlin - Michael Odenwald, der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bahn, hat in seinem ersten Interview deutliche Kritik an Bahn-Vorstand, Bundesrechnungshof sowie an den Aufspaltungsplänen für den Staatskonzern geübt


Um ihren Kindern die amerikanische Staatsbürgerschaft zu sichern, reisen immer mehr schwangere Frauen aus Russland für die Geburt in die USA


HIROSHIMA/WASHINGTON/MOSKAU Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am letzten Tag seiner Ostasien-Reise die japanische Stadt Hiroshima besucht, wo vor fast 74 Jahren die erste Atombombe abgeworfen wurde


Der FC Bayern feiert vor der Liverpool-Reise einen «denkbar wichtigen» Erfolg


Der FC Bayern feiert vor der Liverpool-Reise einen «denkbar wichtigen» Erfolg


Nach drei abgelehnten Anträgen erhält „Roma“-Darsteller Visum für Reise zu den Oscars


Bayerns größte Reise- und Freizeitmesse f re e findet vom 20