Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Müller und Pazderski kritisieren Krim-Reise ihrer Parteifreunde.
clock-icon06.02.2018 - 17:34:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion Hansjörg Müller hat die Krim-Reise von AfD-Landtagsabgeordneten kritisiert

Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur Bild: Alternative für Deutschland (AfD), über dts Nachrichtenagentur

Er halte die Reise "in der jetzigen Situation für suboptimal", sagte Müller der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Weil ich der Meinung bin, dass man das geräuschloser machen kann." Gleichzeitig warnte Müller vor einer Eskalation des Konflikts zwischen Russland und dem Westen: "Wir treiben auf unserem Territorium auf einen heißen Krieg mit Russland zu wie Schlafwandler.


Wir müssen diesen heißen Krieg verhindern." Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Georg Pazderski äußerte ebenfalls Kritik an der Reise. "Ich sehe die Reise auch kritisch", sagte Pazderski der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Vor allem auch deshalb, weil man damit natürlich Gefahr läuft, dass man die Türen zu den anderen osteuropäischen Ländern zuschlägt, zu den baltischen Staaten, Polen oder Ungarn.


Diplomatie ist immer ein sehr diffiziles Geschäft." Russland habe offenbar "besonderen Wert" auf die Krim-Reise der AfD-Politiker gelegt. "Ich werde das Gefühl nicht los, dass unsere Abgeordneten instrumentalisiert werden", sagte Pazderski. Die Reise sei deshalb "nicht unbedingt geschickt".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion Hansjörg Müller hat die Krim-Reise von AfD-Landtagsabgeordneten kritisiert


Russland stärkt seine militärische Präsenz auf der annektierten Halbinsel Krim mit Boden-Luft-Raketen


Russland hat mit dem Bau eines Grenzzauns zwischen der 2014 annektierten Halbinsel Krim und dem ukrainischen Mutterland begonnen


Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die westlichen Sanktionen gegen Russland kritisiert, welche infolge der Krim-Krise verhängt wurden


Nach den jüngsten Attacken ukrainischer Extremisten auf mehrere russische Institutionen in Kiew erwartet Russland, dass die USA die Unterstützung des „Steinzeit-Nationalismus“ in der Ukraine und anderen osteuropäischen Ländern einstellen


Kiew verlangt von Moskau, die auf der Krim zurückgelassenen Schiffe im reparierten Zustand der Ukraine zurückzugeben


Die Ukraine kann Russland keinen Krieg erklären, weil sie schlichtweg nicht ausreichend Waffen dafür besitzt


Das Verhältnis von Russland und der Ukraine ist zerrüttet


Die großen internationalen Krisen – Krim und Ukraine, Syrien und das iranische Atomabkommen – lassen sich nicht trennen


Einmal durch ganz Russland reisen: Das war der Traum von Giulia Mangione