Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Korruptionsverdacht an drei deutschen Botschaften.
clock-icon07.04.2018 - 10:26:24 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die deutschen Auslandsvertretungen in Teheran, Beirut und Ankara stehen im Fokus von Ermittlungen wegen gekaufter Visa

Bild: Schild einer deutschen Botschaft im Ausland, über dts Nachrichtenagentur Bild: Schild einer deutschen Botschaft im Ausland, über dts Nachrichtenagentur

In Iran soll ein ausländischer Antragsteller für ein Visum Schmiergeld an einen Mitbeschuldigten in Deutschland gezahlt haben, der seinerseits dann für die Erteilung des Visums Ortskräfte der Botschaft bestochen hat. Der Mann habe mit dieser Masche offenbar gegen Beträge von 5.000 bis 10.000 Euro Visa an iranische Staatsangehörige weiterverkauft, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, dem "Spiegel".


Im Fall der deutschen Botschaft in Beirut (Libanon) soll mindestens eine Ortskraft Visaantragsteller für die Vermittlung kurzfristiger Termine abkassiert haben. Hier ermittelt die Staatsanwaltschaft in 21 Fällen, bei denen Beträge von bis zu 5.000 Euro geflossen sein sollen. Die Abteilung für Korruptionsdelikte der Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt außerdem gegen eine Deutsche und einen Syrer an der deutschen Botschaft in Ankara.


Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt - Gestern haben die Analysten der Helaba an dieser Stelle die Frage formuliert, wohin die Reise des DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) gehen wird Eine Antwort darauf sei weiterhin nicht möglich, da der Leitindex erneut nicht in der Lage gewesen sei, sich deutlich von der Strukturmarke bei 12 549 Zählern nach oben abzusetzen


Düsseldorf - Für den ab 1 August wieder möglichen Familiennachzug subsidiär geschützter Flüchtlinge verzeichnen die deutschen Botschaften einen hohen Andrang


Teil zwei des Reise-Klickfits: Wie man sich im Urlaub auch ohne Internetverbindung problemlos zurechtfindet


Die Vorboten des informellen EU-Gipfels am 20 September in Salzburg reisen bereits im Festspielsommer in die Mozartstadt


Am Ende einer Reise stellt unser Autor immer wieder fest: Das meiste Geld gibt er auf Märkten und in Restaurants aus


WIEN Kassen, Kindergarten oder Asyl: Schwarz-Blau agiert schnell und ohne viel Rücksicht


Zu Beginn einer zweitägigen Israel-Reise ist Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka am Montag bei Überlebenden des Holocaust in Tel Aviv zu Besuch gewesen


Proxima Centauri b ist der erdnächste Exoplanet, eine Reise dorthin würde 6300 Jahre dauern


Wird die Menschheit je einen weiteren lebensfreundlichen Planeten finden und besiedeln können? Wissenschaftler sind ganz erpicht darauf, das herauszufinden und haben mit dem Algorithmus Heritage berechnet, wie das am Beispiel der Reise zu Proxima Centauri b vonstatten gehen könnte


Desolate Bilder von Jean-Claude Juncker - kein gutes Zeichen für seine Reise nach Washington, um Donald Trump von den Zöllen abzubringen The post Kurz und krass: Jean-Claude Juncker im Vollrausch – gute Voraussetzung für Gespräche mit Trump