Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Importpreise im November um 2,7 Prozent höher - Strom Preistreiber.
clock-icon22.12.2017 - 08:02:57 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Einfuhrpreise waren im November 2017 um 2,7 Prozent höher als im November 2016

Bild: Strommast, über dts Nachrichtenagentur Bild: Strommast, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitagmorgen mit. Im Oktober 2017 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei + 2,6 Prozent und im September 2017 bei + 3,0 Prozent gelegen. Allein gegenüber dem Vormonat stiegen die Importpreise im November um 0,8 Prozent. Wichtigster Preistreiber war die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie.


Die waren im November um 17,3 Prozent teurer im Vergleich zum Vorjahresmonat. Während rohes Erdöl (+ 27,0  Prozent), Mineralölerzeugnisse (+ 19,8 Prozent), Steinkohle (+ 9,8  Prozent) und Erdgas (+ 5,0 Prozent) im Vorjahresvergleich teurer waren, lagen die Preise für importierten Strom unter dem Niveau des Vorjahres (? 2,1 Prozent).


Gegenüber Oktober 2017 verteuerte sich elektrischer Strom aber erheblich (+ 25,1 Prozent). Importierte Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden), waren im November 2017 um 3,8  Prozent teurer als im November 2016. Auch Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+ 16,8 Prozent) sowie Nicht-Eisen-Metalle und Halbzeug daraus (+ 8,4 Prozent) verteuerten sich deutlich.


Ebenso die Preise für Rohstoffe wie importierte Eisenerze (+ 15,3 Prozent), Nicht-Eisen-Metallerze (+ 14,2 Prozent) sowie Holz- und Zellstoff (+ 12,3 Prozent). Dagegen sanken unter anderem die Preise für elektronische Bauelemente (? 4,7 Prozent). Importierte Verbrauchsgüter (kurzlebige Konsumgüter) verteuerten sich gegenüber November 2016 nur um 0,2  Prozent.


Gegenüber dem Vorjahr wurden vor allem importierte Milch und Milcherzeugnisse teurer (+ 8,8 Prozent). Auch die Preise für Frucht- und Gemüsesäfte lagen deutlich über dem Niveau des Vorjahres (+ 23,5 Prozent). Dagegen war verarbeiteter Kakao um 20,0  Prozent billiger als im November 2016. Importierte landwirtschaftliche Güter waren gegenüber November 2016 um 3,4 Prozent billiger (? 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat).


Während sich Rohkakao (? 25,2 Prozent) und Rohkaffee (? 19,1 Prozent) stark verbilligten, wurden insbesondere lebende Tiere und Erzeugnisse tierischen Ursprungs zu höheren Preisen importiert (+ 9,0 Prozent). Eingeführte Investitionsgüter verbilligten sich um 0,7 Prozent gegenüber November 2016 (+ 0,1 Prozent gegenüber Oktober 2017).


Das könnte Sie auch interessieren:

Von Januar bis November 2017 sind in Deutschland 7,8 Prozent oder 26 400 weniger Baugenehmigungen von Wohnungen erteilt worden als in den ersten elf Monaten 2016


Das Gastgewerbe in Deutschland hat im November 2017 preisbereinigt 1,1 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat


Im November 2017 hat es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 29,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste gegeben: Dies war ein Plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Donnerstag mit


Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland sind im November 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,4 Prozent gestiegen


Heidelberg/München - Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung benötigt als im Jahr zuvor


Die Einnahmen Russlands aus dem Ölexport sind im Zeitraum von Januar bis November 2017 um 29 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres und somit auf 85,7 Milliarden US-Dollar gestiegen


Im vorletzten Monat des vergangenen Jahres stiegen die Pkw-Neuzulassungen gegenüber November 2016 europaweit um 5,2 Prozent


Beim Transport von Gas und Öl in Pipelines könnten künftig bis zu 95 Prozent Energie eingespart werden


Lauda-Königshofen - GEA Group-Aktie vor einem größeren Kaufsigna?! ChartanalyseIm Herbst 2016 markierte das Wertpapier des Systemanbieters für die Nahrungsmittel verarbeitende Industrie GEA Group (ISIN: DE0006602006, WKN: 660200, Ticker-Symbol: G1A, Nasdaq OTC-Symbol: GEAGF) noch ein Verlaufshoch bei 50,17 Euro, kam aber wenig später massiv unter Druck und setzte bis Anfang November auf 33,28 Euro zurück, so Maciej Gaj von "boerse-daily de" in seiner aktuellen Veröffentlichung


Die deutsche Industrie überrascht mit ihren November-Ergebnissen: Unerwartet gab es einen Auftragsrückgang von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat