Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Großhandelspreise im Jahr 2017 um 3,5 Prozent gestiegen.
clock-icon16.01.2018 - 08:15:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Großhandelsverkaufspreise haben im Jahresdurchschnitt 2017 um 3,5 Prozent über dem Stand des Jahres 2016 gelegen

Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur Bild: Euroscheine, über dts Nachrichtenagentur

Insbesondere die gestiegenen Preise im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+ 9,4 Prozent gegenüber 2016) sowie die Preise mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen (+ 8,8 Prozent) hatten einen entscheidenden Einfluss auf die Veränderung gegenüber dem Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit.


Auch die Preisanstiege im Großhandel mit Altmaterialien und Reststoffen (+ 23,5 Prozent), mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten (+ 12,1 Prozent), mit lebenden Tieren (+ 10,9 Prozent) sowie mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+ 5,4 Prozent) haben erheblich zum gegenüber 2016 höheren Gesamtindex beigetragen.


Dagegen waren die Großhandelspreise für Obst und Gemüse um 2,3 Prozent und für pharmazeutische Erzeugnisse um 0,6 Prozent niedriger als im Jahresdurchschnitt 2016. Im Dezember 2017 waren die Verkaufspreise im Großhandel um 1,8 Prozent höher als im Dezember 2016, teilten die Statistiker weiter mit.


Dies war der niedrigste Anstieg gegenüber dem Vorjahr seit November 2016 (+ 0,8 Prozent). Im November 2017 hatte die Veränderung gegenüber dem Vorjahr + 3,3 Prozent betragen, im Oktober 2017 waren es + 3,0 Prozent. Die auf Großhandelsebene verkauften Waren verbilligten sich im Dezember 2017 gegenüber dem Vormonat November um 0,3 Prozent.


Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung gegenüber dem Vorjahresmonat hatten im Dezember 2017 die um 5,6 Prozent höheren Preise im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug. Gegenüber November 2017 sanken sie um 0,8 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren die Preissteigerungen im Großhandel mit Altmaterialien und Reststoffen (+ 11,5 Prozent), mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten (+ 9,1 Prozent) sowie im Großhandel mit chemischen Erzeugnissen (+ 8,7 Prozent) im Dezember 2017 für die Gesamtentwicklung ebenfalls von Bedeutung.


Höhere Preisveränderungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Dezember 2017 auch im Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+ 2,5 Prozent) sowie im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen (+ 2,1 Prozent). Dagegen waren Kaffee, Tee, Kakao und Gewürze (? 6,3 Prozent) sowie lebende Tiere (? 5,8 Prozent) billiger als im Dezember 2016.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Max Chou, President von FCF Fishery, Co , gab heute folgende Erklärung in Bezug auf die jüngsten, irreführenden Anschuldigungen von Greenpeace gegen das Unternehmen ab, denen zufolge das Unternehmen die Menschenrechte verletze:


78 Prozent der Unternehmer befürchten, dass die neue italienische Regierung eine Eurokrise auslösen wird


Eine Mehrheit von 57 Prozent der Deutschen ist der Ansicht, dass der Staat zu wenig für die Sicherheit von Polizisten unternimmt


Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD verharrt laut Emnid bei einer Zustimmung von 50 Prozent


Die Lettin Jelena Ostapenko, im letzten Jahr Überraschungssiegerin, scheitert beim French Open schon in der 1


Letzte Woche bewegte die Adidas-Dividende die Gemüter der Anleger und Robert Sasse hat sich in einer Analyse einmal genauer angeschaut, wie sich diese bei dem Unternehmen derzeit entwickelt


Die türkische Währung stürzt immer weiter ab Alles wird teurer, viele Unternehmen können ihre Kredite nicht abbezahlen


Im vergangenen Jahr musste sich Selena Gomez einer Nierentransplantation unterziehen


Im Jahr 1928 brachte ein Brite anonym ein Vermögen in eine Stiftung ein, um irgendwann die britischen Staatsschulden zurückzuzahlen


Frankfurt - Die Veranstaltungen in der Frankfurter WM-Arena werden langfristig geplant, manchmal mit mehr als einem Jahr Vorlauf