Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Preise steigen im Januar um 1,6 Prozent.
clock-icon30.01.2018 - 14:06:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im Januar 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 1,6 Prozent

Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Gegenüber dem Vormonat Dezember sinken die Verbraucherpreise voraussichtlich um 0,7 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Dienstag mit. Die Verbraucherpreise für Energie erhöhten sich den Statistikern zufolge im ersten Monat des Jahres um 0,9 Prozent, die Preise für Nahrungsmittel um 3,1 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

München - Die starke Zunahme der Gewalt in ganz Syrien seit Januar 2018 ist eine der schlimmsten in den letzten Jahren des Konflikts - insbesondere in Idlib, Afrin und Ost-Ghouta, allesamt dicht besiedelte Gebiete


Düsseldorf - Mit einem Zentralumsatz von 1,695 Milliarden Euro in Deutschland und in den europäischen Landesgesellschaften schließt ElectronicPartner das Geschäftsjahr 2017 mit einem Plus von 2,5 Prozent ab


Berlin - Während etablierte Automobilhersteller von einem Skandal zum nächsten stolpern, präsentierte das junge Unternehmen Sono Motors am Donnerstag in Berlin etwas bis dato nie dagewesenes: Das erste E-Auto, dessen CO2-Ausstoß in der Herstellung zu 100 Prozent


Billigere Pauschalreisen und ein schwächerer Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln und Treibstoffen haben die Inflationsrate in Österreich im Jänner auf 1,8 Prozent gedrückt


SCHÄRDING Faire Preise und fixe Abnahmemenge für Bio-Erdäpfel und Co


Mann lebt in Wald und wird seit 15 Januar vermisst Hilflose Lage kann nicht ausgeschlossen werden


Der erste Monat des Jahres bringt 1,8 Prozent Teuerungsrate - Preistreiber sind Wohnen, Wasser und Energie


Wintersport liegt mit 60 Prozent Marktanteil weit vor Fußball und Formel1


Mastercard-Umfrage unter 50 000 Menschen in neun Ländern – Bereits 38 Prozent aller Zahlungen in Europa erfolgen kontaktlos


Der DAX gab gestern um 0,07 Prozent nach und beendete den Handel bei 12 462 Punkten