Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Baupreise für Wohngebäude weiter gestiegen.
clock-icon10.01.2018 - 09:14:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland sind im November 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,4 Prozent gestiegen

Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

Das sei der höchste Anstieg der Baupreise seit zehn Jahren (November 2007: + 5,8 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im August 2017 hatte der Preisanstieg im Jahresvergleich bei 3,1 Prozent gelegen. Von August 2017 auf November 2017 erhöhten sich die Baupreise um 0,7 Prozent.


Alle Preise beziehen sich auf Bauleistungen am Bauwerk einschließlich Umsatzsteuer. Die Preise für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden stiegen von November 2016 bis November 2017 um 3,8 Prozent. Unter den Rohbauarbeiten stiegen die Preise für Erdarbeiten um 5,1 Prozent. Für Gerüstarbeiten erhöhten sie sich um 4,8 Prozent und für Betonarbeiten um 4,5 Prozent.


Klempnerarbeiten waren um 4,3 Prozent teurer als im November 2016. Die Preise für Ausbauarbeiten nahmen im November 2017 gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent zu, teilten die Statistiker weiter mit. Unter den Ausbauarbeiten stiegen die Preise für Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen um 4,3 Prozent, für Nieder- und Mittelspannungsanlagen um 4,2 Prozent und für Metallbauarbeiten um 4,0 Prozent.


Für Wärmedämm-Verbundsysteme erhöhten sie sich im November 2017 um 3,8 Prozent. Die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) waren im November 2017 um 3,7 Prozent höher als im Vorjahr. Die Neubaupreise für Bürogebäude stiegen ebenfalls um 3,7 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

LEG Immobilien AG, DE000LEG1110


Heizung in Wohngebäude geriet in Brand


Düsseldorf - Wieder haben wir ein Impfproblem, aber diesmal geht es nicht vom Volk aus (wie bei den Masern), sondern von den Viren selbst: Abermals verwandeln sie sich zu schnell, reisen unberechenbar durch die Welt, und die Potenz ihrer Stämme


TAG Immobilien AG, DE0008303504


Schweizer Reisebüros werben nicht mehr für Delfinshows, Rodeo-Reisen dagegen werden weiter verkauft


Wegen des möglichen Verwaltungsstillstands in den USA ist nicht sicher, ob Präsident Donald Trump für das Weltwirtschaftsforum nach Davos reisen wird


Diese Pleite ärgert auch viele Kunden in Brandenburg – der Reiseanbieter „Glückskäfer Reisen“ aus Berlin ist insolvent


Am Samstag regiert Donald Trump ein Jahr Ein Experte zieht Bilanz und erklärt, was Professoren vom Polit-Rüpel lernen können und warum man keinen teuren Wein auf den Immobilien-Tycoon wetten sollte


Zum zweiten Punktspiel des Jahres beim Tus Metzingen an diesem Samstag (19 30 Uhr) reisen die Handballerinnen des VfL Oldenburg mit Selbstvertrauen


Trotz des Shutdowns in den USA kann Präsident Donald Trump grundsätzlich an das Weltwirtschaftsforum nach Davos zu reisen