Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Baupreise für Wohngebäude im Mai gestiegen.
clock-icon07.07.2017 - 10:25:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden in Deutschland sind im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,8 Prozent gestiegen

Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag weiter mitteilte, hatte der Preisanstieg im Februar im Jahresvergleich bereits bei 2,6 Prozent gelegen. Von Februar auf Mai dieses Jahres erhöhten sich die Baupreise um 0,9 Prozent. Unter den Ausbauarbeiten haben die Tischlerarbeiten das größte Gewicht am Preisindex für Wohngebäude.


Hier erhöhten sich die Preise um 2,1 Prozent. Bei Heizanlagen stiegen sie um 3,1 Prozent, bei Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen um 3,2 Prozent. Die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden nahmen gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent zu. Die Neubaupreise für Bürogebäude sind um 2,9 Prozent gestiegen und für gewerbliche Betriebsgebäude erhöhten sie sich gegenüber Mai 2016 um 3,2 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Xiangyang, China - Mit der zunehmenden Anzahl von Unternehmen für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben, die in die zentralchinesische Stadt Xiangyang strömt, nimmt Chinas Stadt für alternativ angetriebene Fahrzeuge Formen an


OT-Morpho, ein weltweit führendes Unternehmen für digitale Sicherheits- und Identifizierungstechnologien, wurde von der Deutsche Telekom AG (DTAG), einem führenden Mobilfunknetzbetreiber, mit der Bereitstellung der ersten konzernweiten Teilnehmerverwaltungslösung beauftragt


LEG Immobilien AG, DE000LEG1110


International erfolgreiches Software-Unternehmen begann als Grazer Vater-Sohn-Projekt


Seit über einem Jahre verhandeln die Stahlriesen Thyssenkrupp und Tata Steel, nun gibt es eine Einigung: Die Unternehmen gründen ein Joint Venture, 2000 Mitarbeiter müssen wohl gehen


Pädophiler registrierte sich auf Internet-Plattform, um an kleine Kinder heranzukommen Zu drei Jahren unbedingter Haft ist am Mittwoch ein 38-jähriger Wiener verurteilt worden, der im vergangenen Mai einen fünfeinhalb Jahre alten Buben missbraucht hatte


Im Zuge der Umstellung schreibt das Unternehmen 350 Millionen Euro ab


Am Mittwoch wurde ein 38-jähriger Wiener zu drei Jahren Haft verurteilt, weil er im vergangen Mai einen 5-jährigen Bub missbraucht hatte


Der Chef des oberösterreichischen Aluminiumkonzerns Amag, Helmut Wieser, investierte mehr als 30 000 Euro in das Unternehmen


Telekom Vertragskunden können sich freuen: Das Unternehmen verschenkt noch bis zum 26