Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
G20-Gipfel: Polizei sucht Hotels für zusätzliche Einsatzkräfte.
clock-icon03.07.2017 - 04:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Unterbringung zusätzlicher Polizeikräfte beim G20-Gipfel ist offenbar nicht geklärt

Bild: Polizei in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur

Der Hamburger Landeschefs des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Jan Reinecke, sagte der "Heilbronner Stimme" (Montagausgabe): "Aktuell ist bekannt geworden, dass circa 1.300 auswärtige Kräfte zusätzlich Hamburg erreicht haben sollen, für die keine verbindlichen Zusagen aus den anderen Ländern vorgelegen haben und für die daher keine Unterbringung organisiert worden ist." Reinecke fügte hinzu: "Da Hamburg in der aktuellen Lage über keinerlei Unterkunftskapazitäten verfügt, bemüht sich die Hamburger Polizei derzeitig darum, im entfernteren Umland - bis zu 100 Kilometer - Unterkunftsmöglichkeiten anzumieten.


Das könnte Sie auch interessieren:

(Pfalzgrafenweiler) Unfallflucht auf dem Parkplatz des Hotels Waldsägmühle - Polizei sucht Zeugen


Düsseldorf - Die Vorwürfe gegen die Polizei wiegen schwer: Einsatzkräfte sollen in Düsseldorf bei der Erstürmung einer Eckkneipe im Rockermilieu, in der eine Weihnachtsfeier stattfand, unverhältnismäßig hart gegen unbeteiligte Gäste vorgegangen sein


Während des G20-Gipfels in Hamburg setzten Polizei, Bundeskriminalamt und Bundeswehr zahlreiche Drohnen in der Luft und unter Wasser ein


Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer sieht hinter den schweren Ausschreitungen und Plünderungen zum G20-Gipfel einen \"internationalen Mob\"


Bangkok - Die Polizei vermutet beim Tod eines schwedischen Staatsangehörigen, der vom Balkon eines Hotels in Bangkok stürzte, einen Selbstmord Hakan Lennart Karlberg, 48, war ungefähr zwei Wochen in Thailand, bevor er am Sonntagmorgen im Seasons Siam Hotel im Ratchathewi Distrikt der Stadt sieben Stockwerke herabstürzte


Ein Münchner Polizist hat sich an den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg möglicherweise selbst aktiv beteiligt


Auf die Stadt Hamburg kommen ein halbes Jahr nach dem G20-Gipfel mehrere Klagen zu: Demonstranten wollen gerichtlich gegen das Verhalten der Polizei - etwa gegen Protestcamps - vorgehen


Die schlimmen Bilder der Ausschreitungen bei G20-Gipfel gingen um die Welt


Mehrere Demonstranten werfen dem Hamburger Senat und der Polizei Verfassungsbruch während des G20-Gipfels vor


Seitdem die umstrittene Öffentlichkeitsfahndung nach den G20-Ausschreitungen begonnen hat, sind 228 Hinweise bei der Hamburger Polizei eingegangen