Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Verbraucherpreise im August um 1,8 Prozent gestiegen.
clock-icon13.09.2017 - 08:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im August 2017 um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen

Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sonderangebote in einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Damit zog die Inflationsrate den dritten Monat in Folge leicht an, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im Vergleich zum Juli 2017 stieg der Verbraucherpreisindex im August 2017 um 0,1 Prozent. Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende August.


Ein wesentlicher Grund für den erneuten Anstieg der Inflationsrate im August 2017 war die Entwicklung der Energiepreise. Im August 2017 verteuerte sich Energie binnen Jahresfrist um 2,3 Prozent. Im Juli 2017 hatte die Teuerungsrate für Energie noch bei + 0,9 Prozent gelegen. Im August 2017 waren vor allem Mineralölprodukte (+ 5,2 Prozent, davon leichtes Heizöl: + 10,4 Prozent; Kraftstoffe: + 3,9 Prozent) und Strom (+ 2,0 Prozent) teurer als ein Jahr zuvor.


Hingegen verbilligte sich Gas um 2,9 Prozent. Die Preise für Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme gingen leicht zurück (? 0,2 Prozent). Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von August 2016 bis August 2017 um 3,0 Prozent. Im Juli 2017 hatte die Teuerungsrate für Nahrungsmittel gegenüber dem Vorjahresmonat bereits bei + 2,7 Prozent gelegen.


Damit liegt der Preisanstieg für Nahrungsmittel im August 2017 weiterhin deutlich über der Gesamtteuerung, so die Statistiker. Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich von August 2016 bis August 2017 um 2,0 Prozent. Unter den Waren verteuerten sich neben Nahrungsmitteln und den Energieprodukten unter anderem Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,8 Prozent), Tabakwaren (+ 4,6 Prozent) sowie pharmazeutische Erzeugnisse (+ 2,7 Prozent) deutlich.


Die Preise für Dienstleistungen insgesamt stiegen im August 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 Prozent und damit etwas weniger stark als die Preise für Waren. Bedeutsam für die Preiserhöhung der Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+ 1,7 Prozent gegenüber August 2016), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Mavenir, weltweit führender Mobile-Messaging- und RCS-Anbieter, meldet die Übernahme von Aquto, dem führenden Unternehmen für mobile gesponserte Daten und Datenprämien


Die ersten Weichen für 2018 sind gestellt Mit dem neuen Jahr wird es in den USA ein neues weitreichend verändertes Steuergesetz geben, dass insbesondere für die Unternehmen eine große Bedeutung hat Vorteilhaft ist die Senkung der Unternehmenssteuern von 35 auf 21 Prozent


Das Bundeskartellamt bereitet mögliche Sanktionen gegen Facebook vor, falls das Unternehmen das Sammeln von Daten ohne Widerspruchsmöglichkeit der Nutzer nicht einstellt


Berlin - - BDI und Deutsche Bank veröffentlichen Untersuchung mit regionalen Daten - Große Unterschiede bei der Jobentwicklung Unter den größten Familienunternehmen Deutschlands sind die süddeutschen am investitionsfreudigsten: In Baden-Württemberg betrug ihre Nettoinvestitionsquote im Jahr 2015 4,9 Prozent


In Leverkusen und der Umgebung sind 2017 insgesamt mehr Unternehmen pleite gegangen als noch im Jahr davor Laut einer Analyse des Wirtschafts-Forschungs-Unternehmens Creditreform ist die Zahl um 15 Prozent gestiegen


Nicht IT, nicht Daten, nein, Mitarbeiter, die neue technische Möglichkeiten beherzt in ihren Arbeitsalltag einbauen, bringen Unternehmen voran


Hacker zielen nicht nur auf Unternehmen und Konzerne - auch bei öffentlichen Ämtern lassen sich sensible und lukrative Daten abgreifen


Der Bauchemiekonzern Sika wächst trotz anhaltender Übernahmestreitigkeiten weiter: Das Schweizer Unternehmen steigerte den Umsatz im vergangenen Jahr um 8,9 Prozent auf über sechs Milliarden Franken


LINZ Nach einer im Dezember durchgeführten Wirtschaftsbund-Umfrage gehen mehr als 90 Prozent der oberösterreichischen Unternehmen sehr zuversichtlich ins neue Jahr


Deutsches Kartellamt droht dem sozialen Netzwerk mit Sanktionen Das deutsche Kartellamt erwägt Sanktionen gegen Facebook, sollte das Unternehmen das Sammeln von Daten ohne Widerspruchsmöglichkeit der Nutzer nicht einstellen