Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Erzeugerpreise in der EU gestiegen.
clock-icon05.04.2018 - 11:47:16 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Februar 2018 sind die Erzeugerpreise in der Europäischen Union gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent gestiegen

Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

In der Eurozone erhöhten sich die Erzeugerpreise im gleichen Zeitraum um 1,6 Prozent, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Im Monatsvergleich stiegen die Erzeugerpreise gegenüber Januar 2018 im Euroraum um 0,1 Prozent und blieben in der EU unverändert. Der jährliche Anstieg in der EU um 1,8 Prozent sei darauf zurückzuführen, dass die Preise für Vorleistungsgüter um 2,6 Prozent, im Energiesektor um 2,3 Prozent, für Gebrauchsgüter sowie für Verbrauchsgüter um 1,2 Prozent und für Investitionsgüter um 1,0 Prozent stiegen, so die Statistiker.


Die Erzeugerpreise in der Industrie insgesamt, ohne den Energiesektor, stiegen um 1,7 Prozent. Die größten Anstiege der Erzeugerpreise in der Industrie wurden in Estland (+ 5,4 Prozent), Bulgarien (+ 4,4 Prozent), Lettland (+ 3,8 Prozent) und Ungarn (+ 3,6 Prozent) verzeichnet, während die stärksten Rückgänge in Luxemburg (- 2,0 Prozent), Griechenland (- 0,7 Prozent), Irland und Zypern (je - 0,6 Prozent) registriert wurden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Scientist com, der führende Online-Marktplatz der Life-Science-Industrie für ausgelagerte Forschung, und der Inkubator des Instituts für Hirn- und Rückenmarkforschung, iPEPS-ICM – der erste Innovations-Inkubator speziell für Hirnerkrankungen in Frankreich –, haben bekanntgegeben, dass Cerebrum Therapeutics einen Biotech-Pitch-Wettbewerb gewonnen hat


Leistungsshow 2018: Die jährliche Inhouse Show der Firma Thonauer GmbH, die im Bereich Kabelbe- und -verarbeitung eine bekannte Größe in der Industrie darstellt und seit Anfang des Jahres 2016 zur Schweizer Komax Gruppe gehört, wurde bereits zur Institution in der Branche


Der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, fürchtet weitere Eskalationen im US-chinesischen Handelskonflikt


VDA-Präsident Bernhard Mattes: "Die IAA zeigt: Diese Industrie liefert, was sie versprochen hat - und das zeitgerecht" (AUDIO)