Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
ISACA-Studie: Nur die Hälfte der Unternehmen sagen, ihre Führungskräfte seien digital bewandert. Die restlichen 47 Prozent meinen entweder, ihre Geschäftsleitung besitze kein solides Verständnis der Technologie und ihrer Auswirkungen, oder sind sich nicht sicher. Zusätzlich mäßigt die globale Studie den Rummel um einige emporkommende Technologien, da die Umfrageteilnehmer auf dem Boden der Tatsachen überprüften, welche Technologien rasch angenommen, vorsichtig getestet oder zwecks künftiger Berücksichtigung im digitalen Transformationskreuzzug geparkt werden.
clock-icon16.11.2017 - 11:11:25 Uhr | businesswire.com

Laut der neuen Studie von ISACA Digital Transformation Barometer meinen nur die Hälfte (53 Prozent) der befragten Fachleute für Geschäftstechnologie, die leitenden Personen ihrer Unternehmen sei digital bewandert


ISACA's Digital Transformation Barometer looks at the impact of digitally literate leaders and the hype vs. reality of emerging technologies. (Graphic: Business Wire) Die Ergebnisse wurden heute veröffentlicht und zeichnen ein besorgniserregendes Bild hinsichtlich des bisherigen Fortschritts und der Zukunft der digitalen Transformation in aller Welt.


Die Daten der Studie Digital Transformation Barometer bieten Einblick in die digitale Transformation und die digitale Kompetenz innerhalb der Unternehmensführungen, wie auch in die emporkommenden und umwälzenden Technologien innerhalb mehrerer Branchen. Den vollständigen Bericht zur Studie und zusätzliche Ressourcen finden Sie hier.


„Mit dieser Studie bietet die internationale Mitgliederschaft von ISACA eine Realitätsprüfung hinsichtlich der digitalen Transformation, welche die tatsächlichen Pläne für die Akzeptierung von Technologien, das Maß an gefühlter Unterstützung und Besorgnis sowie das finanzielle Engagement für die Einführung emporkommender Technologien, geordnet nach geographischer Lage und Branche, bewertet“, sagte ISACAs CEO, Matt Loeb, CGEIT, CAE.


„Die aus unserer Studie hervorgehende Botschaft ist überwältigend klar: Die Führungsspitze muss in die Erweiterung ihrer digitalen Fachkompetenz investieren. Unternehmen mit einer digital bewanderten Führung erkennen deutlicher die Vorteile und die Risiken emporkommender Technologien.“ Highlights der Studie: Digitale Fachkompetenz und Offenheit gegenüber emporkommenden Technologien bei den Unternehmensführungen Gemäß den Daten vertrauen besorgniserregende 47 Prozent nicht darauf, dass ihr Führungspersonal digital bewandert ist.


Angesichts der Tatsache, dass fast ein Viertel eben dieser Führungspersönlichkeiten ihren Bedarf eines besseren Verständnisses der Vorteile und Risiken von Technologien anerkennen, steht die digitale Fachkompetenz der Führungsetagen globaler Unternehmen quer durch alle Branchen und Regionen in Frage.


Trotz der Wahrnehmung der Dringlichkeit, allgemein eine digitale Transformation einzuleiten, gab weniger als ein Viertel der Unternehmen an, zu glauben, dass ihr höheres Führungspersonal besonders empfänglich für die Annahme emporkommender Technologien sei. Die Hälfte der Führungsteams wird als einigermaßen empfänglich betrachtet und eines von fünf (20 Prozent) sind nicht empfänglich.


Hinzu kommt, dass Probleme mit digitaler Fachkompetenz und der Empfänglichkeit für die Annahme emporkommender Technologien nicht auf die höchste Führungsebene begrenzt sind. Beim Prozess des Einführens bestimmter Technologien zur digitalen Transformation spielen umfassendere organisatorische Herausforderungen und kulturelle Widerstände eine Rolle.


Nahezu die Hälfte der internationalen Umfrageteilnehmer befürchten von vornherein organisatorische Herausforderungen oder Widerstand bei einer eventuellen Einführung von Technologien des Bereichs KI/maschinelles Lernen/Kognition (49 Prozent), öffentliche Cloud (48 Prozent) und Internet der Dinge (46 Prozent).


Knapp ein Drittel der Teilnehmer sehen die gleiche Art von Widerstand bei der Einführung von Blockchain (34 Prozent) oder Big-Data-Analyse (31 Prozent) voraus. Wahrnehmung und Pläne hinsichtlich emporkommender Technologien: Hype im Vergleich zur Realität Hinsichtlich der Chance, Unternehmen auf Transformation beruhende Wertschöpfung zu liefern, rangierte Big-Data-Analyse (38 Prozent) an erster Stelle und übertrumpfte deutlich KI/maschinelles Lernen/Kognitiv (20 Prozent), öffentliche Cloud (18 Prozent), IdD (14 Prozent), Blockchain (7 Prozent) und AR/VR (2 Prozent).


Big-Data-Analyse war ebenfalls führend, wenn es um die für das kommende Jahr geplanten Einführungsabsichten ging. Die Teilnehmer halten die AR/VR zum gegenwärtigen Zeitpunkt eher für einen Posten auf der Wunschliste denn für Realität, da die meisten Unternehmen diese Technologie noch nicht einsetzen.


Das IdD und die öffentliche Cloud werden noch als eine riskante Angelegenheit betrachtet Technologien wie das Internet der Dinge gehören zum Kern der digitalen Transformation zahlreicher Unternehmen, doch erachten gemäß der Studie von ISACA viele Teilnehmer das IdD und die öffentliche Cloud noch als recht riskant: Sechsundsechzig Prozent der Teilnehmer in aller Welt stuften das Internet der Dinge als eine der Technologien „mit hohem Risiko“ ein.


Dies mag daran liegen, dass aufgrund der wenigen, aber in den Nachrichten sehr öffentlich gemachten, auf IdD-Geräte zurückzuführenden Datenverluste, der Widerstand gegen die Akzeptanz des IdD in den am meisten betroffenen Sektoren hoch ist, einschließlich im Gesundheitswesen (71 Prozent) und im Bereich Staat/Militär (69 Prozent).


Vierundsiebzig Prozent der befragten Führungskräfte für Geschäftstechnologie sind mäßig bis extrem besorgt hinsichtlich der Fähigkeit Ihres Unternehmens, im IdD vernetzte Geräte abzusichern. „Emporkommende Technologien müssen willkommen geheißen werden“, kommentierte Loeb. „Wie die Studie aufzeigt, ist die Weigerung, sie einzuführen, mit dem Bedarf verknüpft, die mit ihrer Einführung verbundenen Risiken verstehen und mindern zu können.


Unternehmen, die ein starkes Governance-Programm für Informationen und Technologie einführen, werden ihre Fähigkeiten besser verstehen, was wiederum zu wirksamerem Risikomanagement und erhöhtem Vertrauen in den Einsatz dieser Technologien führt.“ Über das Digital Transformation Barometer von ISACA Im Rahmen der im zweiten Quartal 2017 durchgeführten Studie Digital Transformation Barometer von ISACA wurden weltweit 4.164 IT-Fachleute befragt.


Die Ergebnisse finden Sie unter www.isaca.org/digital-transformation-barometer. Über ISACA Die ISACA® (isaca.org) besteht seit fast 50 Jahren und ist ein globaler Verband, der Einzelpersonen und Unternehmen dabei unterstützt, das positive Potenzial von Technologie zu auszuschöpfen. Twitter: https://twitter.com/ISACANews Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version.


Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab. Originalversion auf businesswire.com ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20171116005607/de/

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Technik als erstes Unternehmen am Markt nutzen zu können, ist nicht nur spannend, sondern bietet in erster Linie einen Vorsprung gegenüber den Mitbewerbern


Škodas Rennwagen hatte zwar nur 85 PS, war aber bis zu 200 km/h schnell


Pharnext SA (Paris:ALPHA) (FR0011191287 - ALPHA), ein biopharmazeutisches Unternehmen und Pionier eines neuen Ansatzes zur Entwicklung innovativer Medikamente auf der Grundlage der Kombination und Neupositionierung bekannter Wirkstoffe, gab heute erfolgreiche Zwischenanalysen seiner klinischen Phase-3-Studie PLEO-CMT an Patienten mit Charcot-Marie-Tooth Neuropathie 1A (CMT1A) bekannt


Berlin - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Zertifizierung, Rückverfolgbarkeit, Dialog mit den Zulieferern oder Programme mit Kleinbauern vor Ort sind nur einige Beispiele für das Engagement von Unternehmen wie Cargill


Die Erleichterung über den Brexit-Durchbruch ist bei britischen Unternehmen nur kurz, denn die nächste Brexit-Verhandlungsphase wird noch schwieriger


Nur ein kleiner Teil der europäischen Unternehmen nutzt das Potenzial datengetriebenen Marketings voll aus, zeigt eine HORIZONT exklusiv vorliegende Studie


Wer nur in eine Richtung schaut, bekommt einseitige Ergebnisse: Die Bundesdatenschutzbeauftragte kritisiert eine Studie des Wirtschaftsministeriums zu den Konsequenzen der geplanten ePrivacy-Verordnung


Die Situation bei vielen Banken ist angespannt Die Kosten steigen, die Erträge sinken und den digitalen Wandel drohen die Geldhäuser zu verschlafen Eine neue Studie sieht für die Banken nur einen Ausweg


Im Süden Europas lebt es sich offensichtlich gesünder Bei einer EU-weiten Studie zur Lebenserwartung kommt Deutschland nur auf Rang 18, weit hinter Spanien, Italien und Frankreich


Einer Studie zufolge planen neun von zehn Patienten bei der Entlassung aus dem stationären Bereich eine Psychotherapie – nur wenige können sie aber in Anspruch nehmen