Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Urlaub: Günstig im Süden und Osten, teuer im Norden und Westen.
clock-icon11.01.2019 - 08:58:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach der Weihnachtszeit und dem Start ins neue Jahr 2019 steht für viele Reiselustige die Urlaubsplanung an: Kostengünstiger als in Deutschland ist Urlaub in Süd- und Osteuropa

Bild: Palme an einem Strand, über dts Nachrichtenagentur Bild: Palme an einem Strand, über dts Nachrichtenagentur

Teurer sind hingegen in der Regel Urlaubsreisen in den Westen und Norden Europas, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag anlässlich der Urlaubsmesse CMT vom 12. bis 20. Januar 2019 in Stuttgart mit. Das Bundesamt bereitete vergleichende Preisniveauindizes speziell für Gaststätten- und Hoteldienstleistungen in der Europäischen Union (EU) und weiteren europäischen Staaten auf.


In Bulgarien liegt das Preisniveau für Hotels und Gaststätten weniger als halb so hoch wie in Deutschland (-57,6 Prozent). Kroatien ist mit einer Differenz von -34,8 Prozent zu Deutschland ebenfalls günstiger. Spanienurlauber zahlen 23,2 Prozent weniger für diese Dienstleistungen als in Deutschland, so das Statistikamt weiter.


In Frankreich kosten Gaststätten- und Hoteldienstleistungen durchschnittlich 5,3 Prozent mehr als in Deutschland. Dänemark ist für deutsche Touristinnen und Touristen das teuerste Land innerhalb der EU. Hier liegt das Preisniveau für Hotels und Gaststätten um 33,4 Prozent höher als in Deutschland, so das Bundesamt.


Am teuersten europaweit sind Dienstleistungen in norwegischen Hotels und Gaststätten. Deren Preisniveau liegt 45,9 Prozent höher als in Deutschland. Vor dem anstehenden Brexit und angesichts der aktuellen Schwäche des Britischen Pfundes ist auch eine Reise in das Vereinigte Königreich weiterhin günstig für deutsche Urlaubsreisende, so die Statistiker weiter.


Gaststätten- und Hoteldienstleistungen kosten hier aktuell 2,9 Prozent weniger als in Deutschland. Die Ergebnisse basieren auf den am 13. Dezember 2018 von Eurostat veröffentlichten, endgültigen Preisniveauindizes für Gaststätten- und Hoteldienstleistungen des Jahres 2017, so das Bundesamt. Die Statistiker rechneten die Preisniveauindizes bis zum November 2018 fort.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Toter, umgestürzte Bäume und Kräne und ein Stopp für den Bahnverkehr: Das sind die Auswirkungen des Sturmtiefs, das am Sonntag mit Orkanböen bis Windstärke 12 über den Westen und Süden Deutschlands gezogen ist


Sturmtief Eberhard hat am Sonntag den Bahnverkehr im Westen, in der Mitte und im Süden Deutschlands in großen Teilen zum Erliegen gebracht und für viele Verspätungen gesorgt


Bei einem Angriff auf ein EU-Militärcamp im Süden Malis, in dem auch das Bundesheer mit 16 Soldaten stationiert ist, hat es entgegen erster Meldungen keine Toten, sondern drei Verletzte gegeben


Der Musiker Bela B von den \"Ärzten\" ist der Meinung, dass 30 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht mehr zwischen Osten und Westen unterschieden werden sollte: \"Es ist ja trügerisch zu glauben, bestimmte Probleme gäbe es in Bayern oder Nordrhein-Westfalen nicht


In der Nacht auf Montag soll das schwere Sturmtief seinen Höhepunkt erreicht haben Am späten Sonntagnachmittag erreichte das Sturmtief „Eberhard“, das bereits im Westen und Süden Deutschlands für einen Toten und Probleme bei der Bahn und auf Flughäfen sorgte, auch Österreich


Frauen aus dem Osten Deutschlands bekleiden weitaus häufiger Spitzenpositionen, als Kolleginnen aus dem Westen


Im Osten Gelassenheit, Bob Marley und leichtes Leben Im Westen der mächtige Ozean, Naturgewalt und Geschäftigkeit


"Alleine auf Reisen gehen? Niemals!", meinen viele bei dem Gedanken an eine Reise mit sich selbst


2600 Euro im Osten gegenüber 3339 Euro im Westen: Die mittleren Monatslöhne von Vollzeitbeschäftigten in den neuen und in den alten Bundesländern liegen nach wie vor stark auseinander, wie neue Zahlen der Bundesregierung zeigen


30 Jahre nach dem Mauerfall ist die Produktivität im Osten Deutschlands immer noch deutlich geringer als im Westen - aber warum? Eine Studie gibt Empfehlungen, die bei manchem Politiker die Alarmglocken läuten lassen