Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
2. Bundesliga: Düsseldorf verliert in Heidenheim.
clock-icon15.04.2018 - 15:25:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Am 30

Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußbälle, über dts Nachrichtenagentur

Spieltag der 2. Bundesliga hat der 1. FC Heidenheim 3:1 gegen Tabellenführer Fortuna Düsseldorf gewonnen. Durch den Sieg rückt Heidenheim von Relegationsplatz 16 auf Rang 13 vor, Düsseldorf hat nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Verfolger Nürnberg. Die Gastgeber gingen in der 23. Minute durch Nikola Dovedan in Führung.


Die Düsseldorfer fanden zunächst keine Antwort auf den Rückstand. Kurz nach dem Seitenwechsel konnten sie aber durch Takashi Usami ausgleichen. Die Freude währte allerdings nicht lange, da Dovedan fünf Minuten später mit seinem zweiten Treffer des Tages den alten Abstand wieder herstellte. Zu diesem Zeitpunkt war eigentlich die Fortuna am Drücker.


In der 79. Minute sorgte Kevin Kraus mit dem dritten Treffer der Hausherren für die Entscheidung. Am 31. Spieltag trifft Düsseldorf auf Ingolstadt, Heidenheim spielt in Berlin. Die Ergebnisse der Parallel-Begegnungen: FC Ingolstadt 04 - 1. FC Nürnberg 1:1, SV Darmstadt 98 - Eintracht Braunschweig 1:1.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat im siebten Jahr in Folge einen Rekord bei seinen Mitgliederzahlen verzeichnet


Düsseldorf - Dass der Hunger chinesischer Staats-Investoren nach deutscher Technologie groß ist, beweisen die Zahlen: Im vergangenen Jahr kauften Chinesen 100 Prozent mehr Beteiligungen in Deutschland als ein Jahr zuvor


Düsseldorf - Es ist eine richtige Entscheidung, dass Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet nicht zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan die Kölner Ditib-Moschee eröffnen wird


Düsseldorf - Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Michael Theurer, hat an den Bundespräsidenten appelliert, den umstrittenen bisherigen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen nicht als Staatssekretär zu ernennen


Das geht gar nicht! Eine TV-Reporterin der Deutschen Welle ist bei der Fußball-WM live vor laufender Kamera begrapscht worden