Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Fußball-WM-Chef sieht keine Boykott-Risiken.
clock-icon16.04.2018 - 07:56:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Auch angesichts der jüngsten Ost-West-Konfrontation beim Syrien-Konflikt sieht der russische Fußball-WM-Chef Alexej Sorokin keine gewachsenen Boykott-Risiken

Bild: Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fußball liegt vor Freistoßspray, über dts Nachrichtenagentur

"Die Ticketverkäufe belegen: Wir werden Hunderttausende von Besuchern in unserem Land begrüßen können", sagte Sorokin der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Die Vorbereitungen seien bereits weitgehend abgeschlossen. "Ich sehe da keine großen Risiken", unterstrich Sorokin. Russland garantiere, dass die Gäste eine gute Zeit im Land haben würden.


Das könnte Sie auch interessieren:

München - CHECK24 begleitet zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Russland neben Bauhaus, Bitburger und Coca-Cola als Programmsponsor die wichtigsten Live-Spiele bei ARD und ZDF


UEFA-Präsident Alexander Ceferin hat sich erneut kritisch zum Einsatz des Videobeweises bei der kommenden Fußball-WM in Russland geäußert


Visa Inc (NYSE: V) gab heute bekannt, dass der Profifußballer Zlatan Ibrahimovi? das neue Gesicht ihrer globalen Marketingkampagne in Erwartung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ sein wird


Auch angesichts der jüngsten Ost-West-Konfrontation beim Syrien-Konflikt sieht der russische Fußball-WM-Chef Alexej Sorokin keine gewachsenen Boykott-Risiken


Die Fifa will bei der WM in Russland die strittigen Szenen auf Leinwänden übertragen


"Verhöhnung unserer europäischen Werte": 60 Europaabgeordnete haben die EU-Mitgliedstaaten zu einem politischen Boykott der Fußball-WM in Russland aufgerufen


Die italienische Fussball-Nationalmannschaft hat es zwar nicht an die WM in Russland geschafft


Schon bei der WM 2018 kommt der Videobeweis zum Einsatz Wann wird die Technik in der „Königsklasse“ des Fußballs eingesetzt? Der Chef des europäischen Fußballverbandes äußert sich


Die WM in Russland steht vor der Tür, die Merchandising-Maschinerie läuft auf Hochtouren


Europas Fußball-Ligen haben sich gegen die Idee einer Erhöhung der WM-Teilnehmerzahl auf 48 Teams schon im Jahr 2022 ausgesprochen